Angelina Jolie Emotionale Busen-Beichte

Angelina Jolie
© Reuters
Angelina Jolie wirkt stets gefasst, selbstbewusst und stark. Das ist jedoch nicht immer so - die Schauspielerin enthüllt, dass sie nach ihrer doppelten Mastektomie an sich zweifelte

Angelina Jolie steht mit beiden Beinen fest im Leben - als sechsfache Mutter, Schauspielerin, Regisseurin und Unesco-Botschafterin mit politischen Ambitionen. Die 40-Jährige scheint furchfrei und selbstbewusst durch das Leben zu gehen und all ihre Aufgaben zu meistern. Doch auch eine Angelina Jolie hat mit Selbstzweifeln zu kämpfen. Das enthüllt die Ehefrau von Brad Pitt, 51, nun in einem Interview mit der "New York Times".

Furcht vor Nacktszene

In "By the Sea", das Ehe-Drama, in dem sie an der Seite von Brad spielt, stand eine Nacktszene im Drehbuch: "Mir wurde bewusst, dass ich nackt in der Badewanne zu sehen sein würde", so Jolie. Sie habe sich gewünscht, die Szene zu verändern oder gar rauszuschneiden, doch in letzter Sekunde entschloss sie sich, alles so zu zeigen, wie es ist: "Ich habe mir gesagt, dass ich das alles beiseite stellen muss. Du kannst diese Szene nicht verändern, weil du eine Mastektomie hattest, auch nicht, weil wir verheiratet sind und die Leute dies oder jenes analysieren werden."

Jolie ließ sich im Februar 2013 beide Brüste amputieren, nachdem bei ihr eine besonders schwere genetische Veranlagung für Brust- und Eierstockkrebs festgestellt wurde. In diesem Jahr gab die Schauspielerin bekannt, sie habe sich auf die Eierstöcke entfernen lassen.



Mehr zum Thema


Gala entdecken