Angelina Jolie: "Ich hätte auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden können"

Angelina Jolie ist eine unbequeme Zeitgenossin. Seit vielen Jahren setzt sich die Hollywood-Schauspielerin für Frauenrechte und insbesondere gegen sexuelle Gewalt gegen Frau ein - und bekommt nicht selten Steine in den Weg gelegt. "Es braucht mehr 'böse Frauen'", stellt sie provokant fest und erklärt, warum das so ist.

Angelina Jolie, 44, besitzt ein Kämpferherz und engagiert sich bereits über einen langen Zeitraum für Frauen. Die Schauspielerin gründete unter anderem vor einigen Jahren die Initiative "Preventing Sexual Violence in Conflict". Im Fokus der Organisation: sexuelle Gewalt gegen Frauen in Kriegsgebieten zu verhindern und Opfer zu unterstützen, beispielsweise indem man die Fälle vor Gericht bringt. In einem Essay im Magazin "Elle" versucht sie zu erklären, wie eine Frau "gestrickt" sein muss, um auf der Welt etwas zu bewegen.

Fashion-Looks

Der Style von Angelina Jolie

Statuesk und unfassbar elegant posiert Angelina Jolie in einem Traumkleid von Ralph & Russo bei der Premiere ihres neuen "Maleficent"-Films. Akzentuiert wird der vielleicht beste Look des Jahres 2019 durch edlen Diamantschmuck von Cartier.
Angelina Jolie und Michelle Pfeiffer strahlen beim Photocall von "Maleficent 2" in Rom um die Wette: Angelina trägt ein drapiertes Longtop in flieder von Givenchy, dazu eine schwarze Hose und schwarze Pumps. Michelle setzt in ihrer roséfarbenen Seidenbluse ebenfalls auf Pastell.
Luxus pur verkörpert Angelina Jolie bei der Premiere ihres Kinofilms "Maleficent 2" in Japan. In einer glitzernden Couture-Robe von Ralph & Russo präsentiert sie sich der Weltpresse. Das Neckholder-Dress aus der Herbst-Kollektion 2019 ist eine eher untypische Kleiderwahl für die Schauspielerin ...
Denn Angelina mag es üblicherweise oft extravagant, jedoch nicht allzu märchenhaft. Doch diese Robe verkörpert genau das und steht der schlanken Schauspielerin super! Die Fransen sind aus Glasperlen, Pailletten und Perlen gefertigt und sorgen für einen Auftritt der Extraklasse. Ihre Haare trägt Angelina leicht toupiert – die vordersten Strähnen sind dezent zu einem Mini-Zopf gebunden, sodass sie sie während der Präsentation an der Seite ihrer Co-Darsteller, Sam Riley und Miyavi, nicht stören. Auch die Rückansicht des Kleids kann sich sehen lassen ...

134

Angelina Jolie: "Starke Frauen wurden als Hexen verfolgt" 

Doch zunächst wirft die 44-Jährige einen Blick auf die Bewertung starker Frauen im Laufe der Jahrhunderte. Angelina stellt fest, dass die "Kraft einer Frau, die frei in Geist und Körper ist" in der Geschichte der Menschheit offenbar immer als gefährlich wahrgenommen wurde. "In der Vergangenheit wurde der alttestamentliche Befehl 'Du sollst keine Hexe leben lassen' wörtlich genommen. Zehntausende Menschen wurden wegen Missetaten hingerichtet, dem angeblichen Verbrechen böser Taten durch Magie, von der Hexenjagd in Europa bis zu den Prozessen von Salem in Amerika. Die überwiegende Mehrheit davon waren Frauen", erklärt der Hollywood-Star.

Widerspenstige Frauen gelten als böse und gefährlich

In früheren Zeiten galten Frauen als Hexen, wenn sie ein selbstbestimmtes Sexualleben führten, sich politisch äußerten oder sich nur anders kleideten, schreibt Jolie. "Wenn ich in früheren Zeiten gelebt hätte, hätte ich mehrmals verbrannt werden können, weil ich einfach ich selbst war", vermutet sie. Für viele Frauen in der Welt habe sich die Situation bis zur heutigen Zeit allerdings nicht verbessert: "Frauen, die sich - auch ungewollt - gegen das auflehnen, was von der Gesellschaft als normal angesehen wird, gelten seit jeher als unnatürlich, verrückt, böse und gefährlich. (...)  Es ist verblüffend, wie oft Frauen, die in demokratischen Ländern um ein politisches Amt kandidieren, als Hexen bezeichnet werden. (...) Frauen, die sich in vielen Ländern für Menschenrechte einsetzen, werden immer noch als 'abweichend', 'böse Mütter', 'schwierig' oder 'locker' bezeichnet."

"Böse Frauen" sind Kämpferinnen

Von dieser Seite betrachtet, findet Jolie, seien "böse Frauen" lediglich Frauen, "die es satt haben, ungerecht behandelt und missbraucht zu werden. Frauen, die sich weigern, Regeln und Codes zu befolgen, von denen sie nicht glauben, dass sie am besten für sich selbst oder ihre Familien sind. Frauen, die ihre Stimme und ihre Rechte nicht aufgeben, auch wenn die Gefahr des Todes, der Inhaftierung oder der Ablehnung durch ihre Familien und Gemeinschaften besteht."

Doch nicht jede Frau sei eine Kämpferin, so Jolie. Aber: "Was wir haben, ist die Fähigkeit, einander zu unterstützen und mit den vielen großartigen Männern zusammenzuarbeiten, die Frauen als ihresgleichen schätzen und respektieren." Ihren Töchter Zahara, 14, Shiloh, 13,  und Vivienne, elf, sage sie oft, dass sie darauf Wert legen sollen, ihren Geist zu entwickeln. "Es gibt nichts Attraktiveres - man könnte es sogar als bezaubernd bezeichnen - als eine Frau mit einem unabhängigen Willen und ihrer eigenen Meinung", erklärt die engagierte Schauspielerin und zeigt wieder einmal eindrücklich, dass sie der lebende Beweis für ihre These ist.

Verwendete Quelle: Elle US

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche