Andreas Bourani: So lief die Arbeit mit 'Unheilig'

Der Sänger Andreas Bourani und sein Kollege, Der Graf von der Band 'Unheilig', fürchteten, ihr Duett könnte zu schmalzig klingen.

Andreas Bourani befürchtete zwar, seine Single mit dem Grafen, dem Sänger der Band 'Unheilig' ('Geboren um zu leben'), könnte ein bisschen kitschig klingen, aber das hielt ihn natürlich nicht von einer Kollaboration ab.

Der Sänger ('Nur in meinem Kopf') tritt aktuell als Voract von 'Unheilig' auf, wo das Duett 'Wie wir waren' jetzt auch live die Herzen der Fans erobert.

Julian Draxler frisch verliebt

Für diese Tänzerin verließ der Fussball-Star seine Jugendliebe

Julian Draxler
Fussball-Nationalspieler Julian Draxler kann wieder lachen: Nachdem ihn eine Verletzung zuletzt aus der Bahn warf, hat der frühere Schalker jetzt privat mehr Glück. Draxler zeigt sich auf Instagram mit seiner neuen Freundin, Tänzerin und Choreografin Sethanie Taing.
©Gala

Der Song selbst war schnell gemacht: "Das Ganze hat nur knapp einen Tag gedauert", erinnerte sich der Augsburger im Interview mit dem 'Berliner Kurier'. Er erklärte auch, wo er den Grafen zum ersten Mal traf: "Der Graf und ich haben uns 2011 beim Echo kennengelernt. Da entstand die Idee, gemeinsam etwas zu machen."

Die Melodie für 'Wie wir waren', ein Lied über Freundschaft, hatte Der Graf da schon im Kopf: "Ich habe dann eine Strophe drauf geschrieben und wir haben den Song aufgenommen. Wir wussten, dass zwei Männerstimmen zusammen schnell kitschig klingen können."

Durch die unterschiedlichen Stimmen von dem Grafen und Andreas Bourani passierte das allerdings nicht, stattdessen können sich sowohl die Freunde der melancholischen Musik von 'Unheilig' als auch Soulfans über ein schönes Stück freuen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche