Andre Agassi: "Ich wünsche Stef zum runden Geburtstag, dass ich ein besserer Ehemann werde"

Andre Agassi über seine Gefühle für Ehefrau Stefanie Graf, die besondere Herausforderung für ihn als Vater – und morgendliche Familien-Rituale

Stefanie Graf und Andre Agassi

Andre Agassi und Stefanie Graf haben gemeinsam zwei Kinder.

Was strebt man an, wenn man alles erreicht hat? US-Tennislegende Andre Agassi, 48, verrät es im Gespräch mit GALA. Herrlich unprätentiös spricht er über sein Leben mit Ehefrau Stefanie Graf, 49, und den Kindern Jaden Gil, 17, und Jaz Elle, 15. Während andere Stars oft Hundesitter beschäftigen, geht man in dieser Familie persönlich mit den Vierbeinern vor die Tür. Das Frühstück bereitet keine Köchin zu, auch darum kümmert sich die Familie selbst, ebenso um die anderen Mahlzeiten. Allmorgendliches Muss: frisch gebrühter Kaffee. Der verhelfe ihm zu einem guten Start in den Tag, sagt Agassi. Passend dazu ist er Testimonial seiner Lieblingsmarke Lavazza. Bis er aber überhaupt die erste Tasse an die Lippen setzen kann, dauert es.

Andre Agassi im Familienglück

Wer macht bei Ihnen zu Hause den Kaffee?

Andre Agassi: Bevor wir überhaupt an Kaffee denken, muss erst mal jemand mit unseren drei Hunden raus!

Und, wen erwischt’s?

Ich muss zugeben, dass Stef das viel mehr mag als ich. Die Hunde haben wir, weil uns wichtig ist, dass unsere Kinder mit Tieren aufwachsen. Sie sind Teil der Familie.

Heißt das, sie dürfen mit auf die Couch?

Klar, die Couch ist für uns alle da! In der Küche und im Esszimmer herrscht aber Hundeverbot. Und im Bett? Da auch. Die drei haben ihr eigenes Nachtlager und sind sehr diszipliniert. Wenn wir schlafen, herrscht auch bei ihnen Ruhe.

Was gibt’s nach dem Gassi­ gehen zum Frühstück?

Oh, das wechselt immer. Ich mag gerne Avocado und dazu einen Cappuccino mit Schaum, extra stark.

Interview mit Seltenheitswert

Steffi Graf und Andre Agassi sprechen über ihre Liebe

Steffi Graf und Andre Agassi: Das ist ihr Ehe-Geheimnis

Andre Agassi will seine Kinder zu einem guten Leben verhelfen

Während Ihrer Zeit als Profi­sportler waren Sie wegen des Drucks, vor allem durch Ihren Vater, oft unglücklich. Was bedeutet das jetzt für Ihre eigene Elternrolle?

Viele Eltern, die nicht das Gleiche wie Stefanie und ich erlebt haben, wollen, dass Ihre Kinder beim Sport Großartiges leisten und erfolgreich sind. Aber nur, weil man zu den Besten der Welt zählt, heißt das nicht, dass man glücklich ist. Es ist eine große Aufgabe, Kindern zu einem guten Leben zu verhelfen. Und mit Geld allein funktioniert Glück auf keinen Fall.

Sie und Ihre Frau haben in der Jugend Ähnliches erlebt. Wie sehr verbindet das?

Man muss nicht dasselbe erlebt haben, um eine gesunde Beziehung zu führen. Aber bei uns war es sicher hilfreich.

Ihr Sohn will Baseball-­Profi werden. Macht Ihnen das Angst?

Nein, denn er hat sich dazu aus freien Stücken entschieden. Er ist unglaublich motiviert und will unbedingt weiterkommen. Hey, er hat auch noch gute Noten in der Schule. Ich habe also kein Problem damit.

Bald sind die Kinder aus dem Haus. Könnte einsam werden ohne Jaden und Jaz.

Hm, einerseits haben wir sie nicht dazu erzogen, uns zu brauchen. Also ist alles gut so. Andererseits ist man arbeitslos, wenn die Kids weg sind. (lacht) Damit müssen wir erst mal zurechtkommen.

Andre Agassi und Stefanie Graf im Doppel

Im Juni feiert Ihre Frau 50. Geburtstag. Was wünschen Sie ihr?

Dass ich ein besserer Ehemann werde. (lacht) Diesen Geburtstag werden wir wie immer mit der Familie verbringen. Auch darin sind wir uns sehr ähnlich: Wir machen uns nicht viel aus Überraschungen, deshalb planen wir unsere Feiern gemeinsam.

Wie wichtig ist Stefanie für Sie?

Sehr wichtig. Wen man sich fürs Leben aussucht – das ist die größte Entscheidung, die man treffen kann.

Andre Agassi

"Ich habe Stef alles zu verdanken"

Andre Agassi

Wo urlaubt die Familie Agassi/Graf am liebsten?

Über Weihnachten und Neujahr sind wir traditionell in Idaho. Wir lieben Snowboarden. Wir sind sowieso gerne alle zusammen aktiv. Das gefällt uns besser als am Strand zu liegen.

In welchen Momenten sind Sie froh, dass Sie nicht mehr auf dem Tennisplatz stehen müssen?

Jedes Mal, wenn ich einem Spiel zuschaue. Tennis ist körperlich und mental sehr anspruchsvoll.

Was macht Sie glücklich?

Glück ist, ein ausgefülltes Leben zu führen, mit viel Liebe, Arbeit und Auszeiten für mich selbst. Und das ist mir gelungen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche