Amy Winehouse: Jetzt ist sie eine Legende

Ihr Leben war Rock'n'Roll, ihre Musik berührte Millionen - ihr tragischer Tod ließ Amy Winehouse unsterblich werden

Amy Winehouse

Es war ein Samstag, und als die Nachricht von Amys Tod sich etwa ab 19 Uhr verbreitete,

waren viele Menschen gerade dabei, in den Abend zu starten. Ob Fan oder Nicht-Fan, ob Sommerparty, Restaurantbesuch oder Fernseh-Session: Überall wurde Amy plötzlich zum beherrschenden Gesprächsthema. In Clubs, Bars und Diskotheken wurden ihre Hits gespielt, vor ihrem Haus am Londoner Camden Square versammelten sich Freunde und Fremde, um zu trauern. Am 23. Juli 2011 wurde Amy Winehouse zur Legende. Ein knappes halbes Jahr später bietet sie wieder aktuellen Gesprächsstoff. Das Album "Lioness: Hidden Treasures", das ihre Produzenten Mark Ronson und Salaam Remi aus Archivmaterial zusammengestellt haben, entwickelt sich europaweit zum Chartstürmer -dabei gibt es auf der Platte nur anderthalb neue Songs. Und das Modelabel Fred Perry, für das sie 2010 eine Linie entwarf, hat vor wenigen Tagen eine neue Kollektion auf den Markt gebracht, feiert damit Amys Punkabilly-Look. Diese Frau fasziniert nach wie vor Millionen Menschen. Was war ihr Geheimnis?

Amy hatte viel Talent, eine sehr große Stimme -und noch größere Dämonen. Daraus entstand ein Seelen-Chaos, doch gleichzeitig auch ergreifende Musik, dunkel schillernder Soul. Seit Jahren kämpfte die Grammy-Preisträgerin gegen ihre Alkoholund Drogenabhängigkeit. Der Lungenkrebstod ihrer Großmutter Cynthia 2006 traf sie schwer; nach der Scheidung ihrer Eltern Mitch und Janis hatte sie eine besonders enge Beziehung zur Oma gehabt. "Wie Schwestern" seien seine Tochter und seine Mutter gewesen, sagte Mitch Winehouse mal in einem Gala-Interview. Den Schriftzug "Cynthia" trug Amy als Tattoo auf dem rechten Oberarm. Die Urne mit Amys Asche wurde neben dem Grab ihrer Großmutter auf dem Londoner Edgwarebury-Friedhof beigesetzt. Cynthia Winehouse war nicht mehr da, als Amys Karriere abhob, als später ihre Ehe mit dem Junkie Blake Fielder-Civil zur Gefühlsachterbahn wurde, als sie ihre Süchte nicht mehr kontrollieren konnte. Ihre Eltern waren überfordert. Gern wird Amys Song "Rehab" zitiert, um ihr Spiel mit der dunklen Seite zu belegen: "Sie wollten mich in Rehab schicken, aber ich sagte Nein, Nein, Nein." Oft wird der Nachsatz überhört: "Daddy thinks I’m fine" -"Papa glaubt, mir geht’s gut".

Daniela Katzenberger

Ungewöhnliches Date mit ihrem Lucas

Daniela Katzenberger und Lucas Cordalis
Daniela Katzenberger und Lucas Cordalis sind nicht nur Eltern, sondern auch ein Paar. Wie ungewöhnlich sie ihre gemeinsame Zeit verbringen, wenn sie mal nicht auf Töchterchen Sophia aufpassen müssen, das erzählte Daniela jetzt auf Instagram.
©Gala

Der Schock sitzt tief: Vater Mitch, Bruder Alex und Mutter Janis (v. l.) zwei Tage nach dem Tod vor Amys Haus in London. Im Hintergrund Amys letzter Freund Reg Traviss.

Amy betrunken auf der Bühne, auf Partytour durch ihre Stammlokale in Camden. Amy, wie sie den Paparazzi vor ihrer Haustür Tee kocht. Beim Erholungsurlaub auf St. Lucia, mit den Kids der Insel herumtollend. Mit Blake vor Gericht. Mit ihrer Bienenkorbfrisur … Sie war kein glatter Star wie Beyoncé, keine Kunstfigur wie Lady Gaga. Man erlebte sie als Mensch mit Schwächen, mit (am Ende zu vielen) ungesunden Neigungen. Den Kampf mit ihren Dämonen focht sie in aller Öffentlichkeit aus. Alle konnten sehen, wie sie immer wieder strauchelte, oft hinfiel und fast jedes Mal wieder aufstand. An dem besagten Samstag im Juli hatte sie nach einigen cleanen Wochen einen Rückfall. Sie betrank sich in ihrem Haus schwer. Ihr Körper gab auf. 4,16 Promille wurden später in ihrem Blut gemessen. Trotz ihrer rauen Stimme und des drallen Dekolletés -Ergebnis einer Beauty-OP -hatte Amy immer etwas Kindliches an sich. Sie war unberechenbar, sprunghaft, naiv. "Sie konnte so unglaublich komisch sein. Damit hat sie alles überspielt", sagte ihre Patentochter Dionne Bromfield kürzlich zu Gala. Obwohl rund zwölf Jahre jünger, sah Amy in Dionne eine Seelenverwandte. Sie nahm sie mit zu Konzerten und 2009 bei ihrer Plattenfirma unter Vertrag. Auch ihr enger Vertrauter Mark Ronson beschrieb Amy als naiv im besten Sinne: "Nach einer langen Aufnahmesession bin ich im Studio auf einer Bank eingeschlafen. Als ich aufwachte, hatte sie meinen Kopf in ihren Schoß gebettet, summte ein Lied und streichelte mir übers Haar."

Amy Winehouse

Zwischen Rausch und Realität

2016  Fünf Jahre ist es schon her, dass Amy Winehouse gestorben ist (23. Juli 2011 †), aber auch heute noch bleibt die Ausnahmesängerin unvergessen.
2011: Fans trauern um Amy Winehouse.
2011: Mitch und Amy Winheouse trauern um ihre Tochter.
2011: Das letzte Konzert von Amy Winehouse fand in Belgrad statt.

19

Ende 2004 nahm Amy Winehouse mit Ronson in den "Daptone’s House Of Soul"- Studios in Brooklyn die Platte "Back To Black" auf. Sie war auf der Höhe ihrer Kunst, das Album wurde ihr Durchbruch. Ob sie dieses Level ein weiteres Mal erreicht hätte? "Lioness: Hidden Treasures" ist zwar ein Erfolg, aber eben auch nur Stückwerk. Die Antwort wird für immer offen bleiben. Durch ihren frühen Tod gehört Amy nun zum sogenannten Club 27, zur Gruppe jener Musiker, die ebenso früh starben und zu Ikonen wurden: Jimi Hendrix, Brian Jones, Janis Joplin, Jim Morrison, Kurt Cobain. Die Trauer ihrer Fans, Freunde und Verwandten kann diese Tatsache kaum lindern. Obwohl jüdischen Glaubens, kommen die Winehouses immer am christlichen Weihnachtsfest zusammen; sie treffen sich bei Mitchs Schwester Melody. Amys Platz bleibt dieses Jahr zum ersten Mal leer. Hauke Herffs

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche