VG-Wort Pixel

Amy Winehouse Ihr Vater möchte einen Film verhindern

Amy Winehouse bei den MTV Movie Awards im Jahr 2007.
Amy Winehouse bei den MTV Movie Awards im Jahr 2007.
© Russ Elliot/AdMedia/ImageCollect
Zehn Jahre nach dem Tod von Amy Winehouse soll ein neuer Film über die Sängerin produziert werden. Ihr Vater möchte das Projekt verhindern.

Zehn Jahre nach ihrem Tod soll ein neues Biopic über Amy Winehouse (1983-2011) produziert werden. Grundlage für den Film soll das Buch "Saving Amy" von Daphne Barak aus dem Jahr 2010 sein. Doch Mitch Winehouse (70), der Vater der verstorbenen Sängerin, stellt sich gegen das Projekt. Es sei "zu 100 Prozent nicht erlaubt", erklärt Winehouse dem US-Promi-Portal "TMZ".

Wie das Branchenmagazin "The Hollywood Reporter" zuvor berichtet hatte, sollen die Halcyon Studios zusammen mit Barak, die als Executive Producerin mit an Bord sein soll, an dem Biopic arbeiten. Ihr Buch basiere unter anderem auf rund 40 Stunden Filmmaterial und exklusiven Fotoaufnahmen.

Ein anderes Projekt in Planung

Für die angekündigte Produktion der Halcyon Studios sei bisher keine Erlaubnis eingeholt worden, auch nicht von Barak. Man habe ihn nicht kontaktiert, erklärt Mitch Winehouse. Seinen Angaben zufolge habe auch Universal Music bisher keine Anfrage bezüglich der Rechte zur Musik von Winehouse erhalten. Barak wiederum behaupte laut "TMZ", dass sie alle notwendigen Erlaubnisse besitze.

Stattdessen habe man bereits Pläne für ein eigenes, autorisiertes Biopic, zu dem die Dreharbeiten im kommenden Jahr beginnen sollen, heißt es von der Seite von Mitch Winehouse. Universal und eine große Produktionsfirma in Großbritannien, die nicht namentlich genannt wird, seien daran beteiligt.

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken