Amy Winehouse Hochzeitskleid gestohlen

Amy Winehouse
© CoverMedia
Der Vater von Amy Winehouse ist bestürzt, dass Diebe Kleider seiner verstorbenen Tochter gestohlen haben.

Amy Winehouse (†27) hatte ein Hochzeitskleid, das nun gestohlen wurde.

Diebe verschafften sich Zugang zu dem Haus im Londoner Stadtteil Camden, in dem die Sängerin ('Back to Black') im vergangenen Jahr gestorben war, und stahlen noch ein weiteres Cocktailkleid. Ihr Vater Mitch Winehouse ist fassungslos, denn die Kleider sollten für die Amy-Winehouse-Stiftung versteigert werden. "Das tut weh. Es ist krank, dass jemand etwas stiehlt, von dem man weiß, dass es einen ideellen Wert hat. Das Haus in Camden wurde verkauft, deshalb wurden all ihre Besitztümer katalogisiert und sollten in ein Lager kommen. Es gab zwei Tage, an denen die Sachen untersucht wurden und die Kleider gestohlen werden konnten", berichtete der Vater von Amy Winehouse der britischen Zeitung 'The Sun'. "Ein paar Leute waren involviert, es war ein Kommen und Gehen."

Dass ausgerechnet das Hochzeitskleid der Chart-Ikone verschwunden ist, kann dem Vater nach kein Zufall sein. Er betonte: "Wir sind alle erstaunt, dass ihre Designer-Kleider nicht genommen wurden. Da waren ein paar von 'Dolce & Gabbana', die ein Vermögen wert sind. Ihr Hochzeitskleid war ein kleines Baumwollteil, das vielleicht hundert Pfund in den Geschäften gekostet hat. Wer immer es geklaut hat, wusste um die Bedeutung und dass es dadurch mehr wert war."

Die Stiftung, die nach dem Tod von Amy Winehouse ins Leben gerufen wurde, hat dieses Jahr über 2,4 Millionen Euro eingenommen und unterstützt damit Drogenberatungsstellen und Hospizen für Kinder.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken