Amy Winehouse: Betrunken in die Entzugsklinik

Amy Winehouse befindet sich erneut im Entzug. Vor Betreten der "Priory Clinic" in London soll die Sängerin sich allerdings noch ein Fläschchen Hochprozentiges gegönnt haben

Amy Winehouse

In letzter Zeit war es ruhig geworden um Amy Winehouse, doch nun sorgt sie wieder für Schlagzeilen: Die Musikerin hat sich erneut in eine Entzugsklinik begeben. "Sie hat mit einem Behandlungsprogramm in der 'Priory Clinic' begonnen, um für ihre Auftritte in Europa fit zu sein. Ihr Vater hat sie darauf angesprochen, dass sie wieder zu viel trinkt", sagt ihr Sprecher gegenüber "People".

Mit dieser Einschätzung dürfte er definitiv recht haben: Wie die britische "Sun" berichtet, soll Amy noch auf dem Weg in die Entzugsklinik in einem Tante-Emma-Laden gestoppt, eine Flasche Wodka gekauft und noch im Laden in einem Zug geleert haben. "Sie stand ziemlich neben sich. Sie lallte und war unsicher auf den Beinen", sagte ein Kunde des Ladens "Meadway Food an Wine" im Norden Londons.

Nur wenige Minuten zuvor sei Amy laut dem Bericht der "Sun" mit einem Trainingsanzug bekleidet in einem Friseursalon gestürmt und habe nach einer Toilette gefragt. Anschließend soll sie das Geschäft mit den Worten "Ich hab gerade euer komplettes Badezimmer vollgekotzt" verlassen haben. Der Sprecher der 27-Jährigen dementierte den Vorfall und behauptete, der Spruch sei nur ein Witz gewesen. Auch Gerüchte über einen Rückfall der Sängerin wollte er nicht bestätigen. Sie lasse sich weiterhin in "The Priory" gegen ihre Drogen- und Alkoholsucht behandeln.

aze

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche