VG-Wort Pixel

Amira + Oliver Pocher Werden ihre Shows bei Preisverleihungen missachtet?

Amira und Oliver Pocher
Amira und Oliver Pocher
© imago images
Amira und Oliver Pocher sind im Rennen für den Deutschen Podcast-Preis in der Kategorie "Publikumspreis/Beste Unterhaltung". Diese Nominierung verwundert die beiden – und zwar aus einem bestimmten Grund. 

Neben ihrem Podcast "Die Pochers hier!" sind Amira, 28, und Oliver Pocher, 43, auch im TV ziemlich aktiv und erfolgreich: Sie treten als Duo in der Late-Night-Show "Pocher - gefährlich ehrlich" auf, Oli führt als Moderator regelmäßig durch die Sendung "5 gegen Jauch" und zuletzt sah man das Paar in der Show "Pocher vs. Influencer" zusammen. Trotz guter Quoten konnten die beiden aber noch keinen Preis für eines ihrer Formate gewinnen.

"Irgendwie habe ich das Gefühl, wir werden ausgegrenzt"

Ob sich das bei der Verleihung des Deutschen Podcast-Preises ändern wird? Die beiden müssen sich in ihrer Kategorie gegen "Baywatch Berlin", "Die Johnsons", "Gemischtes Hack" und "Mordlust" durchsetzen. Über ihre Nominierung freute sich Amira in der aktuellen Folge von "Die Pochers hier!" – sie äußerte aber auch ihre Verwunderung: "Wir fühlen uns auf jeden Fall sehr geehrt. Ich hätte damit echt gar nicht gerechnet. Irgendwie habe ich das Gefühl, wir werden ausgegrenzt, wenn es um solche Sachen geht. Kommt dir das nicht auch so vor? Wir werden wirklich ausgegrenzt, wenn irgendwelche Sendungen ausgezeichnet werden."

Ihr Mann stimmte ihr zu und fügte ergänzend hinzu: "Es ist grundsätzlich so, ob Comedy- oder Grimme-Preis, man möchte schon immer, dass wir irgendwie dabei sind, aber gewinnen sollen wir dann doch nicht. Da sind wir nicht die Coolen, das muss man dann so ganz deutlich sagen."

Große Erfolge, "aber man wird mit keiner Silbe erwähnt"

Um ihren Standpunkt zu verdeutlichen, führte Amira die Show "Pocher vs. Wendler" als Beispiel auf. Oliver habe ihrer Meinung nach damit eindeutig die erfolgreichste Sendung 2020 gehabt. "Aber man wird mit keiner Silbe erwähnt", lautete ihr Vorwurf. In der Tat waren die Quoten für die Show sensationell: Laut DWDL.de lockte das Duell im März des vergangenen Jahres 2,63 Millionen der 14- bis 49-jährigen Zuschauer vor die Bildschirme. Andere Formate an diesem Sonntag kamen nicht im Ansatz an diese Quoten heran. 

Der 43-Jährige sagte zum Schluss zu dem Thema: "Ich finde das ganz interessant, weil in gewisser Form ist man der Underdog."

Verwendete Quellen: watson.de, dwdl.de

swi Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken