Amelie Fried: Er glaubt an die Liebe

Moderatorin Amelie Fried befolgt in ihrer Ehe eine harte, aber herzliche Weisheit ihrer Großmutter.

Amelie Fried (54) erklärte, wie man es schafft, Krisenzeiten zu überstehen und lange verheiratet zu bleiben.

Die Moderatorin ('Bambi') verriet in einem Gastbeitrag für die Zeitschrift 'Für Sie' das Geheimrezept ihrer 22-jährigen Ehe mit dem Drehbuchautoren Peter Probst: "Ich versuche immer, mich auf das zu konzentrieren, was ich an meinem Mann liebe. Und wenn mir das nicht gelingt, denke ich an meine Oma. Die pflegte zu sagen: 'Scheidung lohnt sich nicht. Es kommt nichts Besseres nach!'"

Lady Gaga

Sie gibt nicht nur auf der Bühne alles

Lady Gaga
Lady Gaga ist bekannt für ihre Extravaganz. Auf der Hochzeit ihrer Freundin gibt sie Sängerin auch aus zweiter Reihe wieder alles.
©Gala

Mit Großmutters Leitspruch im Hinterkopf habe das Paar schon einige Krisen überstanden. Die auch als Bestseller-Autorin bekannte TV-Persönlichkeit gab zu, dass ihre Ehe nicht immer einfach gewesen sei.

"Wir hatten Streits und Krisen, haben uns gegenseitig auf den Mond gewünscht und nicht nur einmal darüber nachgedacht, uns zu trennen. Warum wir zusammengeblieben sind? Weil wir glauben, dass es sich lohnt, um die Liebe zu kämpfen", verriet Fried, die von sich selbst behauptet: "Ich bin nicht gerade das, was man eine pflegeleichte Partnerin nennt. Mein Mann behauptet aber, das sei genau, was ihm an mir gefällt. Mit mir sei es nie langweilig."

Wenn sie ihre Liebesrezepte befolgt, hat Amelie Fried, die von sich selbst sagt "Heiraten wollte ich nie - bis ich meinen Mann kennenlernte" hoffentlich noch viele gemeinsame Jahre mit ihrem Liebsten vor sich.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche