VG-Wort Pixel

Amber Heard "Sie mag keine schlechten Schlagzeilen“ – Schauspielerin trennt sich von Krisenteam

Amber Heard
Amber Heard fackelt nicht lange und feuert mitten im Prozess mit Johnny Depp ihr Krisenteam. 
© Steve Helber / Getty Images
Amber Heard hat Nerven. Die Schauspielerin muss sich aktuell wegen Verleumdung vor einem Gericht im US-Bundesstaat Virginia verantworten. Die negative Presse der vergangenen Tage hat sie zu einem radikalen Schnitt veranlasst. 

Amber Heard, 36, hat offenbar nicht lange gezögert. Nachdem ihre Außenwirkung während des von ihrem Ex-Mann Johnny Depp, 58, initiierten Prozesses gegen sie offenbar nicht ihren Vorstellungen entspricht, ergreift die Schauspielerin nun konsequente Schritte: Sie hat ohne mit der Wimper zu zucken kurzerhand ihr PR-Team gefeuert. Laut der britischen Zeitung "The Independent" verabschiedet sie sich von ihren bisherigen Berater:innen von Precision Strategies und wechselt zu Shane Communications. Letztere sollen nun für eine positivere Darstellung der 36-Jährigen sorgen. 

Amber Heard wehrt sich vor Gericht gegen Verleumdungsvorwürfe

"Sie mag keine schlechten Schlagzeilen", erklärte just eine Quelle gegenüber der "New York Post". In dem Prozess geht es um den Vorwurf der Rufschädigung, den Depp gegen seine Ex-Frau erhebt. Nachdem Heard im Jahr 2016 nach lediglich 15 Monaten Ehe die Scheidung eingereicht hatte, beschuldigte sie den Hollywoodstar knapp zwei Jahre später in einem Artikel für die "Washington Post" indirekt der häuslichen Gewalt. In seiner Zivilklage behauptet Depp, seine Ex-Frau habe dazu falsche Aussagen gemacht. Nun klagt er wegen Verleumdung auf rund 50 Millionen Dollar (circa 47 Millionen Euro) Schadensersatz. 

Amber Heard und Johnny Depp

Gegenklage auf 100 Millionen Dollar

Amber Heard reagierte in der Zwischenzeit mit einer Gegenklage unter anderem ebenfalls wegen Verleumdung gegen den "Pirates of the Caribbean"-Star auf 100 Millionen Dollar (etwa 95 Millionen Euro) Schadensersatz.

Verwendete Quellen: independent.co.uk, nypost.com, washingtonpost.com

ama Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken