VG-Wort Pixel

Amber Heard im Kreuzverhör Hat sie Johnny Depp geschlagen?

Amber Heard weist die Vorwürfe von Johnny Depps Anwälten zurück.
Amber Heard weist die Vorwürfe von Johnny Depps Anwälten zurück.
© imago/ZUMA Wire
Neue Details im Verleumdungsprozess von Johnny Depp gegen Amber Heard werfen weitere Fragen auf: Hat sie ihn geschlagen?

Im Verleumdungsprozess von Johnny Depp (58) gegen Amber Heard (36) sind nun neue Details ans Licht gekommen. Die US-Schauspielerin bestritt im Kreuzverhör mit Depps Anwälten zwar die Vorwürfe ihres Ex-Mannes, gewalttätig und manipulativ zu sein. Später offenbarte sie allerdings, auch selbst Hand gegen den Schauspieler angelegt zu haben.

Das Gericht hat am Dienstag einen Streit des Ex-Paares durch einen Audio-Mitschnitt verfolgt. Laut "Variety" sollen die beiden darin verbal aufeinander losgegangen sein, inklusive heftigen Beschimpfungen. Im Anschluss soll Heard zugegeben haben, Depp "mit schrecklichen, hässlichen Worten beleidigt" zu haben: "Wir haben auf wirklich schreckliche Weise miteinander gesprochen."

"Das ist ein Mann, der versucht hat, mich zu töten"

Im Kreuzverhör ist Heard schließlich von Depps Anwälten befragt worden, ob sie dem Schauspieler gegenüber jemals handgreiflich geworden sei. "Ich habe Johnny nie angegriffen. Ich konnte nicht", sagte Heard zunächst.

Anschließend sei eine weitere Aufnahme abgespielt worden, in der die Schauspielerin zugab, Depp "geschlagen" zu haben. Allerdings habe sie dies getan, um sich selbst zu verteidigen, so Heard. Auf die Frage, ob sie "überhaupt keine Angst" vor Depp gehabt habe, antwortete die Schauspielerin laut "Variety": "Das ist ein Mann, der versucht hat, mich zu töten. Natürlich ist das beängstigend. Er ist auch mein Ehemann."

Prozess Depp gegen Heard

Johnny Depp hat Amber Heard auf 50 Millionen Dollar (46 Mio. Euro) verklagt - wegen eines Beitrags, den sie 2018 in der "Washington Post" veröffentlichte. Darin behauptete sie, Opfer von häuslicher Gewalt zu sein. Ihren Ex-Mann hat sie nicht namentlich erwähnt. Depp behauptet, der Beitrag habe dennoch seine Karriere ruiniert, seinen Ruf beschädigt und dadurch viel Geld gekostet. Heard hat eine Gegenklage gegen ihren Ex in Höhe von 100 Millionen Dollar (92 Mio. Euro) eingereicht.

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken