VG-Wort Pixel

Amanda Seyfried Ruhm verursacht "bizarre" Panikattacken

Amanda Seyfried
© Getty Images
Eigentlich sollte Amanda Seyfried ihre Hollywoodkarriere genießen können. Die Schauspielerin hat sich in den vergangenen Jahren vom Nachwuchsstar zu einer ernstzunehmenden Leinwandgröße entwickelt. Doch statt entspannter Gelassenheit empfindet die Schauspielerin immer wieder quälende Angstzustände. 

Amanda Seyfried, 35, ist bereits seit vielen Jahren wegen ihrer Panikattacken in therapeutischer Behandlung. "Es fühlt sich an wie Leben oder Tod", beschreibt die Schauspielerin ihrem Gastgeber Willie Geist am gestrigen Sonntag (11. April 2021) in der NBC-"Today Show" die Momente größter Not, wenn sie auf dem roten Teppich posiert oder Live-Interviews geben muss. 

Amanda Seyfried: Wie zeigt ein Hollywoodstar, dass er "normal" ist?

"Genau das ist eine Panikattacke", erklärt der "Mamma Mia"-Star. "Dein Körper ist im Kampf- oder Fluchtmodus. Der Endorphinrausch und die Erleichterung, die nach der Panikattacke auftreten, sind so außergewöhnlich. Du fühlst dich einfach so befreit und dein Körper ist irgendwie erholt," so Seyfried. "Es ist so bizarr, weil es physiologisch ist. Aber es beginnt in deinem Kopf."

Ihr größtes Problem sei es, Leuten zu zeigen, dass sie "normal" sei. "Ich habe niemanden, der mich mit Frühstück im Bett weckt, und ich werde nicht herumchauffiert," fügt sie augenzwinkernd hinzu.

Leben weitab von Hollywood

"Jedes Mal, wenn ich jemand Neues treffe, möchte ich verzweifelt, dass er versteht, dass er mit mit mir sprechen kann", verdeutlicht der bodenständige Star seine Schwierigkeiten, unvoreingenommen mit Menschen ins Gespräch zu kommen. "Ich möchte wie alle in Kontakt kommen, weil ich wie alle anderen bin."

Amanda Seyfried heiratete im März 2017 ihren Schauspielkollegen Thomas Sadoski, 44, und hat mit ihm die gemeinsamen Kinder Nina und Thomas. Die Familie lebt abseits des Hollywood-Rummels auf einer Farm in den Catskill Mountains im Bundesstaat New York. "Das war eine sehr bewusste Entscheidung," erklärt sie den Schritt in die für sie heilsame Abgeschiedenheit. "Ich wollte schon immer auf einem Bauernhof leben. Ich muss mich nur an einem Ort geerdet fühlen, auf den ich vertrauen kann, dass er immer da sein wird."

Verwendete Quelle: today.com

ama Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken