Zum 10. Jahrestag des Mordes: Amanda Knox richtet emotionale Worte an Meredith Kercher

Kaum zu glauben, aber es ist bereits zehn Jahre her, dass die Studentin Meredith Kercher in Italien brutal ermordet wurde. Amanda Knox, die im Mordprozess zunächst schuldig und dann freigesprochen wurde, gedenkt Meredith jetzt in einem Zeitungsartikel

Amanda Knox

Als “Engel mit den Eisaugen" ist Amanda Knox, 30, weltweit bekannt geworden. Hat sie 2007 ihre Mitbewohnerin Meredith Kercher in Italien ermordet oder ist wurde sie zu Unrecht verdächtigt? Bis heute gehen die Meinungen dazu auseinander.

Amanda Knox: "Meredith war meine engste Freundin"

Amanda, die immer ihre Unschuld beteuert hat, lebt heute als freie Journalistin in Seattle im US-Bundesstaat Washington. Am Donnerstag (2. November) veröffentlichte sie einen Artikel auf "Westsideseattle.com", in dem sie Meredith gedenkt und sich erneut verteidigt. Sie habe viele schöne Erinnerungen an Meredith, so Amanda. "Diese Erinnerungen sind noch frisch. Zum einen, weil Meredith meine engste Freundin war zu einem aufregenden Moment in meinem Leben", schreibt Amanda, "Aber auch, weil ich nie um sie trauern durfte."

Peter Maffay ungewohnt offen

Er spricht über seine Tochter

Peter Maffay
Peter Maffay freut sich auf Weihnachten. Nicht nur wegen der süßen Leckereien; er freut sich vor allem darüber, dass seine jüngste Tochter die Festtage viel bewusster erleben wird als noch im letzten Jahr.
©Gala

Sie wurde als Engel mit den Eis-Augen weltberühmt

Das neue Leben von Amanda Knox

Amanda Knox

"Ich hatte nichts mit ihrem Mord zu tun"

Einmal mehr betont Amanda Knox, dass sie am Tod von Meredith unschuldig sei: "Ich hatte nichts mit ihrem Mord zu tun." Die Amerikanerin saß bis zu ihrem endgültigen Freispruch insgesamt vier Jahre in Italien im Gefängnis. "Niemand kann Meredith ihr Leben zurückgeben. Und keiner kann mir die Jahre zurückgeben, in denen ich zu Unrecht hinter Gittern war", beschwert sich Amanda. "Ich vermisse Meredith und ich bin dankbar für die Zeit, die wir zusammen verbracht haben", beendet die Journalistin ihren Artikel. Was wirklich in jener Novembernacht 2007 in der Wohnung der jungen Frauen passierte, wird wohl noch lange für Spekulationen sorgen.  

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche