VG-Wort Pixel

Amanda Knox Doch nicht schuldig

Amanda Knox
Amanda Knox
© Reuters
Völlig überraschend hat der Oberste Gerichtshof in Rom Amanda Knox vom Vorwurf des Mordes freigesprochen

Zuletzt war Amanda Knox im vergangenen Jahr in Italien für schuldig befunden worden, die britische Austauschschülerin Meredith Kercher ermordet zu haben. Doch jetzt die überraschende Wende in dem Justizthriller: Die US-Amerikanerin, die als "Engel mit den Eisaugen" bekannt wurde, und ihr früherer italienischer Freund Raffaele Sollecito sind freigesprochen worden!

Ist sie doch unschuldig?

Völlig unerwartet hat der Oberste Gerichtshof in Rom das Urteil aus vorheriger Instanz am späten Freitagabend gekippt und die 27-Jährige vom Vorwurf des Mordes freigesprochen, wie verschiedene Medien berichten. Statt der langen Haftstrafe von ursprünglich 28 Jahren wurde Knox nun wegen Verleumdung für drei Jahre verurteilt - eine Strafe, die sie bereits abgesessen hat.

Emotionales Statement

Nach der Urteilsverkündung trat Knox, die in Seattle lebt, vor dem Haus ihrer Eltern vor die Presse. Sichtlich bewegt erklärte sie, wie erleichtert sie sei, berichtet "dailymail.co.uk". Sie sei "unglaublich dankbar" für die Gerechtigkeit, die sie jetzt erfahre, für die Unterstützung ihrer Familie in dieser schlimmen Zeit sowie dafür, dass sie nun endlich ihr Leben zurückhabe.

Schrecklicher Mord

Amanda Knox und ihrem Ex Sollecito war vorgeworfen worden, im Jahr 2007 ihre damalige Mitbewohnerin Meredith Kercher im italienischen Perugia brutal ermordet zu haben. Die britische Austauschschülerin wurde nur 21 Jahre alt. Das Pärchen hatte stets seine Unschuld beteuert. Da das Urteil vom Freitag endgültig ist, dürfte dies das Ende des Justizthrillers sein.

mzi Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken