VG-Wort Pixel

Amanda Knox Bitterböser Vorwurf

Amanda Knox
Amanda Knox
© Getty Images
Amanda Knox, bekannt als "Engel mit den Eisaugen", wurde 2015 endgültig im Fall "Meredith Kercher" freigesprochen. Doch der Mordfall spielt noch immer eine große Rolle in ihrem Leben: Er macht sie berühmter und reicher 

Im November 2007 wurde die britische Studentin Meredith Kercher im Alter von 21 Jahren tot in ihrer Wohnung in Perugia, Italien, vorgefunden: Vergewaltigt und mit 47 Messerstichen qualvoll ermordet. Ihre Mitbewohnerin, Amanda Knox, 30, und ihr damaliger Freund, Raffaele Sollecito, wurden als Hauptverdächtige des Mordes angeklagt. Sie wurden zweimal schuldig und zweimal frei gesprochen, den endgültigen Freispruch erhielten die beiden im März 2015. Seitdem ist Amanda als "Engel mit den Eisaugen" bekannt.

Meredith Kerchers Mord spielt Amanda Knox ins Portemonnaie

Amanda Knox lebt nun seit 2011 wieder in ihrer Heimatstadt Seattle und arbeitet als freie Journalistin für die Zeitung "Westside Seattle". Laut der britischen "The Sun" verdient sich Knox ihren Lebensunterhalt aber nicht nur als freie Journalistin, sondern ist ebenfalls bei der Agentur "All American Speakers" registriert, bei der man sie für Auftritte und Reden buchen kann. Die Agentur vermittelt neben Hollywoodgrößen wie Ashton Kutcher oder Oprah Winfrey, Motivation- und Unternehmenstrainern auch Menschen mit besonderen Schicksalen. "Amanda Knox – berüchtigt für die Verurteilung und den Freispruch in einem Mordfall in Italien" - so wirbt die Agentur für die 30-Jährige. Nachdem man sich durch einen kurzen Absatz gelesen hat, der den Fall um Amanda Knox umreißt, kann man sie direkt für einen Auftritt buchen - vorausgesetzt, es gibt noch freie Termine. Ein Auftritt von ihr kostet zwischen 5.000 und 10.000 Dollar.

Der Mordfall "Meredith Kercher" macht sie weiterhin berühmt

Der Mord an Meredith Kercher spielt Amanda Knox aber noch weiter ins Portemonnaie: Laut "Westside Seattle" hat sie einen Vertrag mit der Video-Plattform "Facebook Watch" abgeschlossen, um als Moderatorin in einem neuen TV-Format namens "The Scarlett Letter Reports" Frauen zu interviewen, die sich von Medien ungerecht behandelt fühlen. Schließlich beteuert Amanda Knox bis heute ihre Unschuld und fühlt sich nach wie vor von der Presse ungerecht behandelt, da man sie als "Teufelin" oder männervernaschende Frau abgestempelt hat. 

aen Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken