VG-Wort Pixel

Amanda Bynes "Respektiert meine Privatsphäre"

Amanda Bynes
© CoverMedia
Schauspielerin Amanda Bynes will das Magazin 'In Touch' wegen der Verbreitung von Lügen verklagen und wandte sich deswegen passenderweise an das Konkurrenzblatt 'Us Weekly'.

Amanda Bynes (26) beschwerte sich, dass man endlich aufhören solle, sie als labil zu beschreiben - sie wolle einfach nur ihre Ruhe haben.

Die Schauspielerin ('Leicht zu haben') wurde vor Kurzem in einem Artikel des Magazins 'In Touch' als "völlig weggetreten" beschrieben, während sie nackt in einem New Yorker Sonnenstudio herumstolziert wäre.

Die ehemalige 'Nickelodeon'-Moderatorin hat zwar gerade fünf Gerichtsverfahren an den Hacken - zwei Fälle von Fahrerflucht, Fahren unter Alkoholeinfluss und zwei Fälle von Fahren mit einem ungültigen Führerschein - behauptet aber dennoch, dass es ihr blendend gehe. Der Artikel der 'In Touch' brachte sie zur Weißglut: "Ich verklage 'In Touch', weil sie eine gefälschte Geschichte abgedruckt haben", verkündete sie strategisch günstig in einem Interview mit der Zeitschrift 'Us Weekly'. "Ich bin nicht 'gestört'. Ich laufe nicht nackt in der Öffentlichkeit rum. Ich bin 26, Multimillionärin und im Ruhestand. Bitte respektiert meine Privatsphäre."

Mehr Sorgen als die Berichte in der Klatschpresse sollten Amanda Bynes tatsächlich ihre rechtlichen Probleme machen. Die Staatsanwaltschaft von Los Angeles öffnete vor Kurzem die Akte um einen Autounfall neu. Dieser hatte im April stattgefunden, die TV-Lady soll involviert gewesen sein, im August wurde sie erneut wegen Fahrerflucht angezeigt. Alleine wegen dieser beiden Fälle drohen der ausgebildeten Komikerin ein Jahr Haft.

Abgesehen davon nehmen immer mehr Personen in ihrem Umfeld Abstand von ihr: Amanda Bynes wurde von ihrem Agenten, ihrem Sprecher und ihrem Anwalt wegen ihres aufbrausenden Verhaltens fallengelassen.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken