VG-Wort Pixel

Amal + George Clooney Große Sorge um Sohn Alexander

Amal und George Clooney
© Getty Images
George und Amal Clooney macht die Corona-Situation ganz besonders zu schaffen. Den Grund dafür kennen nur wenige: Sohn Alexander ist besonders gefährdet.

Wo sind George, 59, und Amal Clooney, 42? Das vormals meist fotografierte Paar der Welt ist wie vom Erdboden verschluckt. Kriselt es etwa zwischen dem Hollywoodstar und seiner schönen Frau? Gerüchte über eine Ehekrise machen schon seit einiger Zeit die Runde, immer wieder wird den beiden unterstellt, nur noch auf dem Papier ein Paar zu sein. Doch es ist offenbar ganz anders. Über den Grund, warum sich Amal und George in den letzten Monaten kaum außerhalb ihres Zuhauses gezeigt haben, hat der Schauspieler jetzt in einem Interview mit "GQ" berichtet. Und der ist sehr viel dramatischer.

George und Amal Clooney sorgen sich um Sohn Alexander

Die Coronapandemie hält die Welt in Schacht. Die Zahlen an Erkrankten und Infizierten steigen weltweit weiter an, hunderttausende Menschen sind dem Virus bereits zum Opfer gefallen, die Regierungen der einzelnen Länder versuchen mit Maßnahmen und Reglementierungen gegenzusteuern - mit mäßigem Erfolg. Genau das ist auch der Grund, warum sich George und Amal Clooney seit Monaten von der Öffentlichkeit abschotten. Denn was die wenigsten wussten: Ihr Sohn Alexander, drei, ist schwerer Asthmatiker und gehört damit zur Hochrisikogruppe. Das hat George Clooney jetzt gegenüber der "GQ" offenbart.

Alexander in Gefahr

Mit seiner Vorerkrankung würde eine Infektion mit Corona für Alexander Clooney eine lebensbedrohliche Gefahr darstellen, erklärt der Schauspieler. Um das Risiko einer Ansteckung möglichst gering zu halten, hat sich die gesamte Familie zurückgezogen und ist meist unter sich. Sie möchten in jedem Fall verhindern, dass sich Alexander mit dem Virus infiziert, denn das könnte für den Dreijährigen schwerwiegende Folgen haben, weiß der Hollywoodstar. 

Kleiner Interview-Crasher

Das Interview wurde per Videocall abgehalten - und es war kein Geringerer als Alexander höchstpersönlich, der dem Gespräch überraschend beiwohnte. Mitten im Gespräch platzte der Dreikäsehoch unvermittelt herein, erinnert sich Interviewer Zach Baron. Doch statt seinen Sohn schnell des Raumes zu verweisen, stellte Clooney seinen Junior Zach Baron sogar vor: "Oh, hey! Hier ist Alexander. Hier ist mein Sohn. Komm her! Sag 'Hallo!' Sag, 'Hi Zach!'." Nach einem kurzen Pläuschchen zischte der Dreijährige dann aber wieder ab.

Verwendete Quelle: GQ

abl Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken