Chef der Sex-Sekte "NXIVM" wollte es so : Allison Mack heiratete Schauspielerin Nicki Clyne

Immer mehr schmutzige Details um TV-Star Allison Mack und die Sex-Sekte "NXIVM" kommen ans Tageslicht. Nun heißt es, Mack habe für das Wohl der Sekte geheiratet 

Nicki Clyne und Allison Mack gaben sich für einen Sekten-Chef das Jawort

Der Vorwurf an Allison Mack,35, wiegt schwer: In Auftrag des Sekten-Führers Keith Raniere, 57, soll sie junge Frauen gegen ihren Willen festgehalten, zu widerwärtigen Ritualen und Sex gezwungen haben. Dafür wird sich die Schauspielerin bald wegen Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung und Zwangsarbeit vor Gericht verantworten müssen. Der US-Sender "Fox News" berichtet jetzt, Mack habe aus Hingabe zu der illegalen Vereinigung sogar geheiratet. 

Allison Mack musste Nicki Clyne ihr Jawort geben

Wie Frank Parlato, der Ex-Pressesprecher von "NXIVM", enthüllt, heiratete Mack ihre TV-Kollegin Nicki Clyne ("Battlestar Galactica") in einer geheimen Zeremonie im Umland von New York. "Ihnen wurde von Raniere gesagt, dass sie heiraten sollen, und sie sind direkt auf die Idee angesprungen", erklärt der Insider. Mit Romantik habe dies allerdings nichts zu tun gehabt, sondern sei "zum Wohl der Mission" erfolgt. Hintergrund: Clyne war zu diesem Zeitpunkt kanadische Staatsbürgerin und suchte nach einer Möglichkeit, in den USA zu bleiben. Parlato behauptet weiterhin, Clyne sei mit Ranieres Initialen gebrandmarkt und Macks "Sklave" in der Gesellschaft gewesen. Mack habe ihrer Ehefrau "24 Stunden am Tag Anweisungen gegeben." 

Erst Freundschaft, dann Sklaverei

Wie sich Clyne und Mack kennenlernten ist unklar. "Fox News" schreibt auf seiner Website, dass beide Frauen zur gleichen Zeit für ihre jeweiligen Serien im kanadischen Vancouver vor der Kamera gestanden hatten. 2007 seien beide bei "NXIVM" aktiv und enge Freundinnen geworden. Laut Parlato reisten sie zusammen, posteten Fotos in sozialen Medien und sprachen von sich als "Seelenschwestern". Beide Frauen legten ihre Schauspielkarrieren schließlich auf Eis und zogen nach außerhalb von Albany, New York, um näher bei Raniere zu sein.

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche