VG-Wort Pixel

Allegra Gucci Jetzt erzählt sie ihren Kindern und der Welt die Wahrheit

Allegra Gucci segelt auf 'Tuiga', einer Yacht von Prinz Albert von Monaco, während der klassischen Bootsrennen beim Jubiläum des America's Cup in Cowes am 20. August 2001
Allegra Gucci segelt auf 'Tuiga', einer Yacht von Prinz Albert von Monaco, während der klassischen Bootsrennen beim Jubiläum des America's Cup in Cowes am 20. August 2001
© ADRIAN DENNIS/ AFP / Getty Images
Im Kinohit "House of Gucci" wurde der tödliche Machtkampf der Gucci-Dynastie verfilmt. Das Drama soll auf realen Ereignissen beruhen. Doch in einem Buch deckt Allegra Gucci nun die wahre turbulente Familiengeschichte auf.

In "House of Gucci" werden drei Jahrzehnte des gleichnamigen Modeimperiums aufgearbeitet. Das auf wahren Ereignissen beruhende Drama setzt Ende der 70er-Jahre und bei einer schicksalhaften Begegnung an: Patrizia Reggiani (gespielt von Lady Gaga, 35) trifft bei einer schillernden Party auf den schüchternen Jura-Studenten Maurizio Gucci (gespielt von Adam Driver, 38), einen der Erben des ikonischen Modehauses. Beide sind fasziniert voneinander, doch das Liebesglück ist nicht von Dauer.

Nachdem der Gucci-Erbe eine andere Frau an seiner Seite hat und die Scheidung ins Haus steht, kocht Patrizia vor Wut. "Ich habe ihn zu dem gemacht, was er ist", lässt sie ihre Freundin und Hellseherin Pina Auriemma (gespielt von Salma Hayek, 55) wissen. Ein von Pina ausgesprochener Fluch auf ihren Mann reiche nun nicht mehr aus – etwas "Stärkeres" muss her, um ihren Mann aufzuhalten. Kurz darauf ist Maurizio Gucci tot.

Allegra Gucci erinnert sich an den Tod ihres Vaters

Die Tochter von Patrizia Reggiani, 73, und Maurizio Gucci erinnert sich an den Moment, als ihre Mutter ihr die Mitteilung überbrachte. "Ich bin in meinem Zimmer, ich hatte in jener Nacht nicht gut geschlafen. Meine Mutter [...] kommt in mein Zimmer und sagt mir hastig, dass mein Vater tot ist", schildert Allegra Gucci, 41, die schreckliche Situation gegenüber dem US-Magazin "Vanity Fair". Das Mädchen war zu diesem Zeitpunkt erst 14 Jahre alt. Maurizio Gucci wurde mit 46 Jahren aus dem Leben gerissen. Der 27. März 1995 gilt seit jeher als Trauertag für die Familie Gucci.

Für ihre Kinder erzählt sie die Wahrheit in einem Buch

Um das Erlebte zu verarbeiten, entschied sie sich dazu, ihre Erinnerungen in einem Buch niederzuschreiben, das am 15. März 2022 erscheinen soll. Vor allem aber wollte Allegra Gucci ihren Kindern die wahre Geschichte näher bringen. "Als ich die Furore mitbekam, die der Film auslöste, wollte ich, dass meine Kinder die Wahrheit über unsere Familie erfahren. Ich habe deshalb meine Erinnerungen Stück für Stück, Dokument für Dokument niedergeschrieben. Manchmal fühlte ich dabei Schmerzen, manchmal fühlte ich, dass mir ein Stein vom Herzen fällt."

Allegra Gucci über ihre Mutter: "Ich kann nicht akzeptieren, dass sie wirklich so ist"

Auch über das Verhalten ihrer Mutter schreibt Allegra im Buch. Patrizia Reggiani habe sich nach einer Gehirntumor-Operation 1992 verändert. Sie habe nicht mehr das getan, was ihr Spaß machte. "Nach so vielen Jahren glaube ich, dass sie mit ihrem Verhalten, das stark wirkte, immer eine Gebrechlichkeit versteckt hat", so Gucci. Ein derart klares Bild der Mutter zu sehen sei für sie unerträglich. "Denn ich kann nicht akzeptieren, dass sie wirklich so ist."

Verwendete Quellen: rnd.de, fanityfair.com

cba Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken