Allegra Curtis Joey Heindle soll gewinnen

Nachdem 'Dschungelcamp'-Kandidatin Allegra Curtis gestern nach Hause reisen durfte, drückt sie dem Nachwuchssänger Joey Heindle die Daumen.

Allegra Curtis (46) würde am liebsten Joey Heindle (19) auf dem Dschungelthron sehen.

Die Tochter der Hollywoodstars Tony Curtis († 85) und Christine Kaufmann (68) durfte gestern ihren Aufenthalt im RTL-'Dschungelcamp' abbrechen. Damit wurden ihre Gebete erhört, mehrfach hatte sie betont, dass sie nach Hause zu ihrem Sohn wolle.

Gegenüber RTL erklärte die Deutsch-Amerikanerin, wem sie den Sieg bei der Reality-TV-Show 'Ich bin ein Star, holt mich hier raus' am meisten gönnen würde: "Ich drücke Joey Heindle die Daumen und möchte, dass er durchhält. Er ist so emotional wie ich und ich drücke ihm die Daumen, dass er durchhält."

Sie selbst ist einfach froh, dass das Kapitel australischer Dschungel für sie vorbei ist. Ihre Mutter sprach vor wenigen Tagen in einem 'YouTube'-Interview darüber, was sie von den 'Dschungelcamp'-Plänen ihrer Tochter hält: "Man kann an sowas wirklich wachsen, weil es ein absolutes Gladiatoren-Werk ist, und ich bin zuversichtlich, dass sie es komischerweise sehr, sehr gut schaffen wird."

Letztes Endes siegte die Sehnsucht nach ihrem Kind bei Allegra Curtis und sie war dankbar, dass die Zuschauer nicht für ihren Verbleib im Dschungelcamp anriefen: "Ich war einfach ein Einzelgänger", meinte sie nach ihrem Abgang erleichtert.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken