VG-Wort Pixel

Alina Merkau Mädchen oder Junge für die Sat.1 Moderatorin?

Alina Merkau
Alina Merkau
© imago images
Noch rund zehn Tage ist Alina Merkau im TV zu sehen, dann heißt es Abschied nehmen. Die beliebte "Frühstücksfernsehen"-Moderatorin wird nämlich zum zweiten Mal Mama. Jetzt verrät sie, ob sie sich auf einen Jungen oder ein Mädchen freuen darf.

Alina Merkau, 35, gehört zum festen Moderatoren-Ensemble des Sat.1-"Frühstücksfernsehen", jeden Morgen schauen rund drei Millionen Menschen die TV-Show. In rund zwei Wochen heißt es vorerst Abschied nehmen, denn Alina verabschiedet sich in den Mutterschutz. Sie ist derzeit schwanger mit Baby Nummer zwei – das Bäuchlein ist schon deutlich zu erkennen. Auch das Geschlecht ihres zweiten Kindes steht fest. Bei "Bunte" verrät die Berlinerin, ob sie einen Jungen oder ein Mädchen bekommt.

Alina Merkau verrät Babygeschlecht

Töchterchen Rosa wird bald eine große Schwester sein. Bekommt sie weibliche Unterstützung oder muss sie künftig auf ein kleines Brüderchen aufpassen? Beim Babybauchshooting verrät Alina: "Es wird ein Junge." Dass sie nach einem Mädchen nun einen Jungen erwartet, macht die Zweifachmama in spe ganz besonders glücklich: "Es fühlt sich bei uns gerade sehr vollkommen an." 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Die Berlinerin ist derzeit in der 30. Schwangerschaftswoche, rund 10 Wochen hat sie also noch vor sich – wenn alles nach Plan verläuft. Die TV-Zuschauer müssen sich allerdings schon am 18. Juni 2021 von Alina Merkau verabschieden, dann geht die Berlinerin in den Mutterschutz. 

Abschied für etwa ein Jahr

Für rund ein Jahr möchte die 35-Jährige sich zurückziehen, das Muttersein erst einmal in vollen Zügen genießen. "Ich gehe davon aus, dass ich bis zum Frühjahr Anfang 2022 in Mutterschutz sein werde", erklärt sie. Bei ihrer Tochter sei sie zu früh wieder in den Beruf zurückgekehrt. "Nach der Geburt von unserer Tochter Rosa bin ich nach vier Monaten wieder eingestiegen. Dieses Mal würde ich mir gern länger Zeit nehmen, um diese Erfahrung auch wirklich für mich beziehungsweise für uns zu genießen." Die Familie habe zudem besondere Pläne für den Mutterschutz und die erste Zeit zu viert. "Dazu gehört, dass wir noch mal vier bis acht Wochen ins Ausland verreisen möchten", gibt Rael Hoffmann, Alinas Mann, preis.

Verwendete Quelle: bunte.de

abl Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken