Alexandra Richards: Michael Kors ist inspirierend

Model Alexandra Richards denkt an den Designer Michael Kors, wenn sie Schmuck entwirft.

Alexandra Richards (26) lässt sich bei ihrer Designarbeit von Modeschöpfer Michael Kors inspirieren.

Das Model erarbeitete für die Weihnachtszeit ein Projekt, das auf verschiedenen Plattformen stattfindet: Richards ist begeisterte DJane und war hocherfreut, als Kors sie bat, mit ihm eine Songliste für Weihnachten zu erstellen, die auf Spotify zu haben ist. Sie modelte außerdem für einige ihrer Lieblingskleidungsstücke aus seiner Festtagskollektion - beispielsweise zeigte sie sich in einer engen Lederhose und einer goldakzentuierten Jacke.

Verplappert

Heidi Klum: So oft hat sie Sex mit ihrem Tom

Heidi verplappert sich: So oft hat sie Sex mit Tom!
Sextalk: Heidi redet liebend gern über ihren Bettsport mit Tom!
©Gala

In einem Interview für Kors' Internetseite 'destinationkors.com' sprach Richards über den großen Einfluss, den der Designer auf ihr Leben habe: "Paris ist wie ein zweites Zuhause für mich. Ich mache den 'Van Cleef & Arpels'-Schmuckkurs dort. Ich zeichne und entwerfe schon seit langem meinen eigenen Schmuck, deswegen ist es nett, das richtig anzugehen. Wie Michael sagt: Mehr ist mehr. Er entwirft diese schweren Kettengelenk-Armbänder, die ich total liebe. Ich bin ein großer Fan von Armreifen und Stücken, die ein Statement setzen - das ist ein einfacher Weg, um sich herauszuputzen. Außerdem liebe ich die klobigen Ringe und die langen Halsketten [aus seiner Kollektion]."

Bei ihrem eigenen Stil mag es Richards am liebsten dunkel: Meist kleidet sie sich in schwarz; um trendgerecht unterwegs zu sein, investierte sie vor Kurzem in ein Paar Sneakers mit Absatz.

Der Vater der Fotoschönheit ist der 'Rolling Stones'-Rocker Keith Richards (69, 'Paint It Black'), ihre Mutter das Model Patti Hansen (56). Diese gab ihr wertvolle Tipps für eine dauerhafte Karriere. "Sie brachte mir bei, am Set die Arbeit von allen zu würdigen. Jedes Mal, wenn wir zusammen arbeiten, lerne ich etwas Neues. Sie brachte mir die Beleuchtung bei, was der Schlüssel ist. Nachdem man eine Weile gemodelt hat, weiß man, welcher Winkel der beste ist. [Der beste Tipp, den sie mir gab, ist:] kein Make-up - oder nur sehr wenig. Das zahlt sich auf lange Sicht aus", erklärte Alexandra Richards.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche