Alexandra Neldel: Marie loszulassen ist nicht einfach

Gestern lief der letzte Teil der 'Wanderhuren'-Trilogie. Hauptdarstellerin Alexandra Neldel fällt es schwer, ihre starke Rolle gehen zu lassen.

Alexandra Neldel

(36) fiel der Abschied von ihrer Filmfigur nicht leicht.

Drei Filme lang verkörperte die erfolgreiche Schauspielerin ('Verliebt in Berlin') die schöne Marie Schärer, die sich im Mittelalter durch viel Leid und Unrecht kämpfen muss. Obwohl es noch Romanvorlagen gäbe, wird kein weiterer TV-Film mit Alexandra Neldel in der Hauptrolle gedreht werden.

Gegenüber 'Focus Online' sagte die Künstler dazu: "Maries Geschichte war von Sender- und Produzentenseite von vornherein als Trilogie angelegt, von daher stellt sich die Frage für mich nicht. Ich habe Marie Schärer 360 Filmminuten verkörpert, stand dafür viele Monate vor der Kamera. Sie auf diesem Gipfel loszulassen, ist nicht so einfach. Gleichzeitig bin ich auch froh, denn ich habe drei tolle Filme gedreht."

In der Rolle als Wanderhure musste Neldel viele intensive Szenen abliefern - von einer Vergewaltigung, über leidenschaftlichen Sex, bis hin zu einer Geburt. Was am schwierigsten darzustellen sei, konnte die Berlinerin nicht beantworten. "Das kann man so pauschal nicht beantworten", erklärte sie, "aber egal was man dreht: Es hilft sehr, wenn man ein tolles Team an seiner Seite hat."

Auf die Mutterrolle im dritten Teil der Saga musste sich die Schöne nicht vorbereiten. "Ich würde sagen, das ist naturgegeben. Jede Frau würde so um ihr Kind kämpfen", sinnierte Alexandra Neldel.

Mehr zum Thema

Star-News der Woche