VG-Wort Pixel

Alexander Zverev Im Rollstuhl endet für ihn das Halbfinale der French Open

Alexander Zverev verlässt im Rollstuhl den Court beim French-Open-Halbfinale gegen Rafael Nadal.
Alexander Zverev verlässt im Rollstuhl den Court beim French-Open-Halbfinale gegen Rafael Nadal.
© ANNE-CHRISTINE POUJOULAT/AFP / Getty Images
Der Traum vom Sieg bei den French Open in Paris ist für Alexander Zverev ausgeträumt. Der Tennisstar muss das Halbfinale gegen Rafael Nadal vorzeitig abbrechen und den Platz im Rollstuhl verlassen.

Schock für Alexander Zverev: Für den 25-Jährigen nimmt das Halbfinale bei den French Open in Paris am Freitagabend, 3. Juni 2022, ein jähes und vor allem schmerzhaftes Ende. Bei einem Stand von 6:7, 6:5, 30:40 und rund drei Stunden gegen den Spanier Rafel Rafael Nadal, 36, knickt der junge Tennisstar plötzlich um. 

Alexander Zverev muss French Open verletzt abbrechen

Mit schmerzverzerrtem Gesicht und schreiend geht Zverev zu Boden, hält sich den rechten Knöchel. Nach kurzer medizinischer Versorgung verlässt er im Rollstuhl den Platz. Nadal, der sich direkt nach dem Schockmoment bei seinem Kontrahenten nach dessen Wohlergehen erkundigt, wartet zunächst auf dem Platz, dann in der Kabine ab, wie es weitergehe. 

Alexander Zverev sinkt im Halbfinale der French Open in Paris verletzt zu Boden.
Alexander Zverev sinkt im Halbfinale der French Open in Paris verletzt zu Boden.
© TOMAS STEVENS/AFP / Getty Images

Als Alexander Zverev kurze Zeit später auf Krücken auf den Court Philippe Chatrier zurückkehrt und mit tröstendem Applaus von den 15.000 Zuschauer:innen empfangen wird, ist klar, dass er dieses Match nicht mehr zu Ende bringen wird. Er gibt auf und umarmt Nadal, der damit ins Finale einzieht. "Es ist sehr schwer und traurig für ihn", zeigt sich sein Gegner im anschließenden Interview mitfühlend. "Er hat ein unglaubliches Turnier gespielt." 

Bruder Mischa: "Sascha weint nie."

Auch Zverevs Bruder Mischa war schnell klar, dass die Verletzung das Aus für die French Open bedeuten würde. "Sascha weint nie. Nie!", hatte er zuvor bei "Eurosport" bei der Übertragung der Bilder ausgerufen und sich sicher gezeigt: "Der kommt nicht wieder." Der Hamburger entgeht damit wie bereits im vergangenen Jahr erneut dem Finaleinzug bei den French Open. 

Ausgerechnet jetzt ist nicht einmal Freundin Sophia Thomalla, 32, an seiner Seite, um ihn zu trösten. Bereits seit sieben Wochen steht sie als Moderatorin für die Kuppelshow "Are you the one" auf der griechischen Insel Paros vor der Kamera. "Ich vermisse meine Freunde und Familie like crazy", gab sie noch am Donnerstag in einem Instagram-Posting zu. Die Sehnsucht vor allem nach ihrem Liebsten wird in diesem Moment wohl noch größer sein.

Verwendete Quellen: bild.de, ran.de, spiegel.de

spg Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken