Alexander Zverev ist frisch verliebt: GNTM-Brenda Patea im GALA-Interview über ihr Liebesglück

Alexander Zverev ist frisch verliebt. GNTM-Model Brenda Patea spricht exklusiv in GALA über ihr Liebesglück mit dem Tennisstar.

Schlanke Figur, 1,83 Meter groß - eine Erscheinung. Genau deshalb machte Brenda Patea, 26, vor zwei Jahren bei "Germany’s next Topmodel" von sich reden. In Heidi Klums Casting­show wurde sie Zehnte. Vorige Woche sorgte Brenda erneut für Aufsehen. Sie saß bei den ATP Finals in London in der Box von Tennisstar Alexander Zverev, 22, und feuerte ihn an. Schnell machten Liebesgerüchte die Runde.

Alexander Zverev bestätigt die Liebesgerüchte

Brenda, die in Frankfurt Oder ge­boren wurde – der Vater ist Rumäne, die Mutter Deutsche –, trägt übrigens deshalb diesen klangvollen Vornamen, "weil meine Mama Fan der Serie 'Beverly Hills 90210' war", wie sie er­zählt. GALA trifft das Model, dessen Körper 18 kleine Tattoos zieren, im Berliner "Hotel Zoo", wo sie ihre Liebe zum Tennis­-Profi gesteht. Und auch Zverev schickt aus Kolumbien eine Whatsapp­-Nachricht, in der er schreibt: "Ja, ich und die Brenda sind ein Paar." 

GNTM-Brenda Patea: Sie kannte Alexander Zverev vorher nicht

GALA: Seit wann sind Sie und Alexander Zverev zusammen?
Brenda Patea: Wir haben uns am 28. Oktober in Paris kennengelernt. Ich war beruflich in der Stadt und saß in einem Café, in dem auch Alex mit einem Bekannten war. Unsere Blicke trafen sich. Er kam zu mir und hat mich angequatscht.

Wussten Sie, wer er war?
Nein. (lacht) Wir haben uns anfangs auf Englisch unterhalten bis wir merk­ten, dass wir beide Deutsch sprechen.

Und als Sie seinen Namen hörten, klingelte es dann?
Ich kenne mich mit Tennis wirklich nur ein bisschen aus. Steffi Graf und Boris Becker sagen mir etwas, aber ihn kannte ich vorher leider noch nicht. Durch Alex habe ich schon einiges über Tennis gelernt. Vielleicht bringt er mir das Spielen jetzt im Urlaub bei.

"Seine Augen haben mich fasziniert"

Wie ging es nach dem Kennenlernen weiter?
Wir haben uns für den nächsten Tag verabredet und sind durch Paris spaziert. Danach haben wir uns fünf ganze Tage gesehen. Es kamen sogar noch Freunde von mir dazu. Das war für ihn kein Problem. Alles war sehr locker. Und wir haben lustige Sache unternommen. Zum Beispiel waren wir in einem Escape Room und haben einen Mord an einen Professor gelöst. Also gut, Alex hat den Fall gelöst. Ich habe ihn unterstützt. (lacht)

War es Liebe auf den ersten Blick?
Am Anfang, als wir uns trafen, war ich extrem aufgeregt und habe mich dauernd verhaspelt, wenn ich etwas sagen wollte. Mein Deutsch war quasi weg. Er ist ja auch ein gut aussehender Mann. Seine Augen haben mich vom ersten Moment an fasziniert. Dann ist er so charmant und witzig – und noch einen Kopf größer als ich, was bei meinen 1,83 Meter eher selten vorkommt.

Was mögen Sie an Ihm besonders?
Seine Ehrlichkeit. Er ist niemand, der sich verstellt.

Sie telefonieren jeden Tag 

Sie leben in Berlin. Er spielt Tennis auf der ganzen Welt. Wie funktioniert Ihre Beziehung?
Bislang haben wir es geschafft, jeden Tag miteinander zu telefonieren. Er hat mich auch eingeladen, ihn zu seinen Turnieren zu begleiten. Wenn das mit meinem Job übereingeht, mache ich das gerne. In London habe ich bei seinem Spiel fast einen Herzinfarkt bekommen, weil ich so mitgefiebert habe.

Er hat im ATP-Halbfinale verloren. Wie haben Sie ihn wieder aufgebaut?
Ich habe mir viele Gedanken gemacht, wie ich ihn aufmuntern soll. Am Ende war es so, dass ich ihn in den Arm genommen und angelächelt habe. Ich war einfach positiv. Das hat funktioniert.

Alexander Zverev

Hamburg bleibt seine Heimat

Alexander Zverev beim Training in Wimbledon

Brenda Patea: Sie unterstützt ihn 

Bereitet Ihnen das negative Image der Spielerfrau Sorgen?
Darüber mache ich mir keine Gedanken. Ich finde, Spielerfrau ist ein doofer Begriff. Die Mädels unterstützen ihre Männer und sitzen nicht nur da und gucken zu. Damit ein Sportler erfolgreich ist, müssen viele Faktoren stimmen. Darauf hat auch die Frau Einfluss. Zudem ist es nicht einfach, mit einem Profisportler zusammen zu sein, der ständig unterwegs ist.

Was machen Sie an einem Happy-Couple-Day?
Essen, worauf wir Lust haben: Pizza, Burger – ganz egal. Natürlich müssen wir aufpassen. Als Profi muss Alex auf seine Ernährung achten und am besten früh schlafen gehen, so um neun oder zehn. Da habe ich schon eine innere Verantwortung für ihn übernommen, weil ich eher eine Nachteule bin.

Sie interessiert sich für die Schauspielerei

Sie sind Influencerin. Was sagt ihr Freund zum Job?
Es gab keine große Diskussion darüber. Er hat mich viel gefragt, wie mein Beruf funktioniert und wie es bei "Germany’s next Topmodel" damals war. Ich möchte gerne weiter in der Branche Fuß fassen, in der ich mich bewege. Es gibt viele Dinge, die mich interessieren, beispielsweise die Schauspielerei.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche