VG-Wort Pixel

Alexander Zverev Er wurde aufgrund seiner Erkrankung "gehänselt"

Alexander Zverev in der NDR Talk Show
Alexander Zverev in der NDR Talk Show
© gbrci / Future Image / imago images
Alexander Zverev zählt aktuell zu den erfolgreichsten Tennisspielern der Welt. Was bis vor Kurzem kaum jemand wusste: Der Profisportler erhielt bereits als Kind die Diagnose Diabetes Typ I. Nun verrät er, wie sehr er unter der Krankheit leidet und wie ihm vor allem seine Mitschüler:innen das Leben damit erschwerten.

Anfang August überraschte Alexander Zverev, 25, mit einer unerwarteten Bekanntgabe: Der Tennisprofi bekam bereits im Kindesalter die Diagnose Diabetes Typ I. Auch wenn er es sich nie anmerken ließ, so war und ist der Umgang mit der Krankheit nicht immer ein leichtes Unterfangen für ihn.

Alexander Zverev: "Ich habe mich extrem unwohl damit gefühlt"

"Ich bin seit ich drei bin Diabetiker. Ich habe mich in meinen jungen Jahren extrem unwohl damit gefühlt", gesteht der 25-Jährige in der NDR Talk Show und macht eine traurige Enthüllung: "Ich war ab der fünften Klasse auf einer Sportschule hier in Hamburg mit 29 Fußballern und ich war der einzige Tennisspieler. Und teilweise wurde ich auch gehänselt für meinen Diabetes. Ich habe mich nie so richtig wohlgefühlt damit."

Unter dem Mobbing seiner Mitschüler:innen hatte der junge Zverev schwer zu leiden. "Teilweise wurden meine Geräte kaputt gemacht, das Insulin wurde weggeworfen, sodass ich den ganzen Tag nichts essen konnte. Das war keine so schöne Zeit für mich", erinnert er sich. In seiner Jugend habe er versucht, die Krankheit zu verstecken. Der Grund: "Ich wollte nie, dass man sagt, ich habe jetzt eine Ausrede, wenn ich verliere oder wenn etwas schiefläuft. Das wollte ich alles nicht."

Selfie auf dem Tennisplatz

Alexander Zverev muss sich "während des Matches" Insulin spritzen

So kommt es auch, dass man den Spitzensportler noch nie dabei gesehen hat, wie er sich auf dem Platz eine Insulinspritze setzt. "Ich muss auch manchmal spritzen während des Matches", verrät er, "ich gehe dann immer in die Umkleide oder aufs Klo, weil ich mich dafür ein bisschen geschämt habe." 

Dass er nun sogar damit an die Öffentlichkeit geht, hat gleich mehrere gute Gründe. "Vor allem im Hochleistungssport gibt es viele, die Diabetes haben. Und das war auch ein riesiger Grund für mich, das öffentlich zu machen. Mir und vor allem auch meinen Eltern wurde von Ärzten und verschiedenen Spezialisten immer gesagt, im Leistungssport hat man gar keine Chance mit Diabetes", erinnert er sich. 

Nun möchte er anderen Betroffenen Mut machen und zeigen, dass "man mit Diabetes alles schaffen kann". Denn während er sich von einer schweren Verletzung erholte, die er sich Anfang Juni beim Match gegen Rafael Nadal, 36, im Rahmen der French Open zuzog, blieb Zverev längst nicht untätig. Stattdessen nutzte er die Gelegenheit, die Stiftung "Alexander Zverev Foundation – Aufschlag gegen Diabetes" zu gründen. Mit ihr wolle er auch Kindern und Jugendlichen in ärmeren Ländern Zugang zu Medikamenten verschaffen. "Ich möchte wirklich, dass jeder mit dieser Krankheit ein vollständiges Leben haben kann", so seine Erklärung. 

Verwendete Quelle: NDR Talk Show

spg Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken