VG-Wort Pixel

Alessandra Meyer-Wölden Daran zerbrach die Ehe mit Oliver Pocher

Alessandra Meyer-Wölden
© Getty Images
Alessandra Meyer-Wölden und Oliver Pocher sind seit sieben Jahren getrennt. Nun erzählt das Model, woran die Beziehung gescheitert ist.

Alessandra Meyer-Wölden, 37, und Oliver Pocher, 42, waren von 2010 bis 2013 verheiratet. Aus der Ehe sind drei Kinder entstanden, die die Ex-Eheleute gemeinsam großziehen. Trotz der Trennung scheinen sich die beiden heute gut zu verstehen. Doch das war nicht immer so.

Alessandra Meyer-Wölden: "Er ist für mich oft zu weit gegangen"

"Wir sind aus gutem Grund nicht mehr zusammen", so Alessandra Meyer-Wölden im Interview mit RTL.de. "Definitiv hatten wir sehr große Meinungsunterschiede, die natürlich auch zu der Trennung geführt haben. Definitiv ist er für mich oft zu weit gegangen. Ich hätte mir gewünscht, ich hätte ihn davon abhalten können. Aber die Macht, die ihn treibt, ist zu stark. Und irgendwann hat man sich dann eben getrennt", erklärt die 37-Jährige. 

Witze auf ihre Kosten waren "schmerzhaft"

Vor allem die Witze des Comedians sorgten damals für mächtig Zündstoff, denn der ließ nur wenig Themen aus. Vor allem die Vergangenheit von Alessandra, die zuvor mit Tennislegende Boris Becker, 52, liiert war, diente immer wieder als Zielscheibe für den Entertainer. "Das tut natürlich schon weh, wenn Profit geschlagen wird auf Kosten meiner Vergangenheit. Das war sehr schmerzhaft, aber ich denke, ich hab's geschafft, mich irgendwann davon zu lösen und das Leben geht weiter", kann die fünffache Mutter heute sagen. 

Eine glückliche Patchwork-Familie

Mittlerweile ist Sandy Meyer-Wölden wieder verheiratet und lebt mit ihren fünf Kindern in Miami, Florida. Und auch Oliver Pocher ist seit 2019 neu verheiratet mit Amira Pocher, 27. Die beiden erwarten ihr zweites gemeinsames Kind. Einen Groll auf ihren Ex hegt Alessandra nicht. Im Gegenteil - sie freut sich, dass Oli die Richtige gefunden hat. "Er ist wie er ist, man kann ihn nicht ändern. Und wir sind wie gesagt aus gutem Grund nicht mehr zusammen, weil wir vieles sehr anders sehen", schließt sie ab und erklärt: "Um so mehr freue ich mich für ihn und Amira, dass die beiden sich gefunden haben, und viel besser zusammenpassen und eher auf einer Wellenlänge sind."

Verwendete Quellen:RTL.de

spg Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken