VG-Wort Pixel

Aaron Carter Er darf seine Waffen behalten

Aaron Carter
© Getty Images
Wie gefährlich ist Aaron Carter? Bruder Nick Carter und Schwester Angel streben eine einstweilige Verfügung gegen ihn an. Es soll Morddrohungen gegeben haben. Doch die Waffen in Aarons Haus dürfen bleiben.

Was muss jetzt in Backstreet Boy Nick Carter, 39, vorgehen? Erst kürzlich erklärt das Boyband-Mitglied über die sozialen Medien, dass er mit seiner Schwester Angel, 31, eine einstweilige Verfügung gegen den gemeinsamen Bruder Aaron Carter, 31, anstreben will. Schon seit Jahren gilt die Beziehung zwischen den Geschwistern als angespannt, jetzt scheint die Situation zu eskalieren.

Fakt ist: Aaron Carter hat in einer neuen Episode der US-Show "The Doctors", aus der unter anderem das Magazin "People" einen Ausschnitt veröffentlicht, über seine psychischen Probleme ausgepackt: "Die offizielle Diagnose ist, dass ich an multipler Persönlichkeitsstörung, Schizophrenie und akuter Angst leide", beichtet Aaron Carter vor laufender Kamera. Außerdem sei er manisch-depressiv.

Nick Carter: Vorwürfe gegen Aaron Carter

Das Problem: Aaron Carter soll Waffen besitzen. Könnte er sie auch einsetzen? Nick Carter behauptet in seiner Twitter-Nachricht: "Angesichts des zunehmend alarmierenden Verhaltens Aarons und seines jüngsten Geständnisses, dass er Gedanken und Absichten hat, meine schwangere Frau und mein ungeborenes Kind zu töten, blieb uns keine andere Wahl, als alle möglichen Maßnahmen zu ergreifen, um uns und unsere Familie zu schützen." Dazu setzte er die Hashtags #mentalhealth ("psychische Gesundheit"), #GunControlNow ("Waffenkontrolle jetzt") und #GunControl.

Angst vor Aaron Carter

Nun die Schocknachricht: Aaron Carter darf seine Waffen behalten. Erst wenn dem 31-Jährigen nachgewiesen werden kann, dass er eine Gefahr für sich und andere darstellt, dürfen sie ihm abgenommen werden, wie ein Rechtsexperte gegenüber "TMZ" erklärt: "Bis das Gericht, ein Richter oder ein Anwalt nicht rechtskräftig bestätigt hat, dass Aaron an mentalen Störungen leidet, die ihn zur Gefahr für sich selbst oder andere macht, darf er seine Waffen behalten." Die Polizei von Los Angels stehe jedoch eng in Verbindung mit der Familie Carter, die "ihre Sorge deutlich gemacht" und "Alarm geschlagen" habe.

Aaron bestreitet die Vorwürfe

"Wir lieben unseren Bruder und hoffen aufrichtig, dass er die richtige Behandlung bekommt, die er braucht, bevor ihm oder jemand anderem Schaden zugefügt wird", schreibt Nick in seinem Posting.

Die Antwort seines Bruders Aaron kommt ebenfalls via Twitter: "Mein Bruder hat also gerade eine einstweilige Verfügung gegen mich erhalten. Und ich war gerade bedient, lol." In einem weiteren Tweet heißt es: "Pass auf dich auf. @Nickcarter, wir sind fertig für dieses Leben." Zudem schreibt er: "Ich habe ihn seit vier Jahren nicht mehr gesehen. Und ich habe es auch nicht mehr vor." Aaron droht auf Twitter zudem damit, seinen Bruder wegen Belästigung zu verklagen. Außerdem erklärt er: "Ich bin erstaunt über die Vorwürfe, die gegen mich erhoben werden", er wolle niemandem schaden, insbesondere nicht seiner Familie.

Aaron soll Shows abgesagt haben

Das US-Promiportal "TMZ" will die vorübergehende einstweilige Verfügung bereits gesehen haben. Demnach müsse Aaron Carter mindestens 30 Meter Abstand von Nick Carter und dessen Familie halten. Der psychisch beeinträchtigte Sänger indes will offenbar nur noch zwei Shows spielen und habe den Rest seiner Auftritte für dieses Jahr abgesagt, um zur Ruhe zu kommen, wie er schreibt. 

Verwendete Quellen: TMZ, RTL, Twitter

SpotOnNews

Mehr zum Thema


Gala entdecken