Aaron Carter: "Ich kann keine Lüge leben"

Aaron Carter macht gerade keine leichte Zeit durch. Nun brach er im Radio in Tränen aus, als es um sein Outing und seine Trennung ging.

Aaron Carter fühlte sich in seiner letzten Beziehung "missverstanden"

Aaron Carter fühlte sich in seiner letzten Beziehung "missverstanden"

In letzter Zeit scheint kaum ein Tag ohne eine Nachricht von (29, "Fool's Gold") zu vergehen. Bei seinem jüngsten öffentlichen Auftritt in der Radioshow "Elvis Duran and the Morning Show" ist der Sänger wie so oft in letzter Zeit in Tränen ausgebrochen, als Moderator (53) auf die kürzliche Trennung von seiner Ex-Freundin zu sprechen kam. Mit nassen Augen erzählte Carter, er habe sich in der Beziehung "missverstanden" und "fehlinterpretiert" gefühlt.

Vor allem sein Coming-out als bisexueller Mann sei ein Problem gewesen. "Ich habe meine Vergangenheit offenbart und dass ich Männer und Frauen gleichermaßen attraktiv finde", so Carter. "Meine letzten fünf Beziehungen waren mit Frauen. Aber ich kann keine Lüge leben." Madison sei ein guter Mensch, aber sie habe nicht akzeptiert, was er zu sagen hatte. "Sie hat mich verlassen."

Madison Parker behauptet etwas anderes

Besagte Ex-Freundin hingegen leugnet es, sich wegen Carters sexueller Orientierung von ihm getrennt zu haben. "Meine Trennung von Aaron hatte nichts damit zu tun, dass er bisexuell ist. Das Auseinanderzweigen unserer Wege ist etwas, das eben manchmal passiert und es ist das Beste für jeden von uns", sagte Madison Parker in einem von "E! News" veröffentlichten Statement. Viele ihre Freunde seinen Teil der LGBT-Community. Dass sie nun als homophob beschimpft werde, schmerze sie sehr.

Sie habe ihren ehemaligen Partner und seine Karriere stets unterstützt. Sie sei froh, dass er endlich den Mut habe, seine Wahrheit zu leben, so Parker weiter. "Schluss zu machen, ist für niemanden einfach, aber ich hoffe, dass wir ab jetzt so friedlich und respektvoll wie möglich miteinander umgehen können. Ich wünsche ihm alles Gute."

Aaron Carter kann sich nicht entscheiden

Nach seinem Auftritt in der "Elvis Duran and the Morning Show" hatte Aaron Carter dann auf Twitter angekündigt, sich erst einmal aus den sozialen Netzwerken zurückziehen zu wollen, und sich für seinen emotionalen Ausbruch entschuldigt. "Seid vorsichtig, meine Lieben, es tut mir leid, aber ich kann dieses Twitter-Social-Media-Zeug gerade nicht machen. Ich sehe euch in ein paar Monaten wieder", verabschiedete er sich.

Vier Stunden später war sein Vorhaben allerdings bereits schon wieder Geschichte. "Was soll's? Ich habe beschlossen, Twitter doch nicht aufzugeben und stark zu bleiben mit diesem Fokus. Wenn ich die Hitze nicht vertrage, muss ich aus der Küche raus... Ich lebe für das Feuer", heißt es in einem weiteren Tweet.

Mehr zum Thema

Star-News der Woche