VG-Wort Pixel

Aaron Carter Verprügelt nach rassistischem Spruch

Aaron Carter
© Getty Images
Aaron Carter wurde verprügelt und musste daraufhin in die Notaufnahme eingeliefert werden. Grund dafür soll ein rassistischer Scherz des Sängers gewesen sein

Aaron Carter muss sein loses Mundwerk jetzt teuer bezahlen. Er wurde bei einem Auftritt im US-Bundesstaat Illinois von einem Freund des Support-Acts "ILL State" attackiert. Der Auslöser soll ein rassistischer Spruch von Carter gewesen sein.

Aaron Carter wird verprügelt

Der Bruder von "Backstreet Boy" Nick Carter fühlte sich zu Beginn seines Auftritts von der Gruppe um Support-Act "ILL Act" gestört. Er ließ sie von der Security des Saals verweisen und schickte ihnen noch ein "Bye Felipe" hinterher. Dieser abfällige Spruch gegenüber Menschen mit lateinamerikanischen Wurzeln löste in einem Hispanic der Gruppe spontane Aggressionen aus. Er zerstörte Carters Soundcomputer und griff den Sänger auf der Bühne körperlich an.

Sänger liegt im Krankenhaus

Wie "TMZ" berichtet, wurde der blutende Aaron Carter umgehend in ein ortsansässiges Krankenhaus gebracht. Zudem hat die Polizei die Ermittlungen wegen der Auseinandersetzung übernommen.

Carter Thicke: So half ihm Leonardo DiCaprio

tbu Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken