VG-Wort Pixel

'The BossHoss' Selber keine Castingshow - Band

'The BossHoss'
© CoverMedia
Alec Völkel und Sascha Vollmer hätten nicht in einer Castingshow vorgesungen, um mit 'The BossHoss' erfolgreich zu werden.

Alec 'Boss Burns' Völkel (40) und Sascha 'Hoss Power' Vollmer (40) wären mit 'The BossHoss' niemals in einer Castingshow aufgetreten.

Die Frontmänner der Berliner Band ('Don't Gimme That') sind zwar Juroren bei 'The Voice Of Germany', im Gespräch mit der Nachrichtenagentur 'Wenn' betonten sie allerdings, dass sie eine Castingshow nicht als Sprungbrett zum Erfolg gewählt hätten: "Auf keinen Fall! Der Unterschied ist ja der, dass wir aus dem Proberaum kommen und irgendwann mal mit Musik angefangen und uns dann langsam da hin gearbeitet haben, wo wir heute sind. Und das ist schon noch was anderes, als sich vor eine Jury zu stellen und sich beurteilen zu lassen. Da hätte ich keine Lust drauf! Das wäre mir unangenehm", erklärte Völkel.

Hätten sie als Jungmusiker doch vor einer Jury gesungen, wäre Kritik vermutlich nicht ausgeblieben. Das Duo lachte: "Man hätte uns eine Menge erzählen können! Aber das sind ja auch andere Ansprüche, denn bei Rockmusik geht es nicht, wie bei 'The Voice', vor allem um die Stimme, da zählen ganz andere Qualitäten."

Am 30. November veröffentlichen 'The BossHoss' die Neuauflage ihres Albums 'Liberty Of Action' als so genannte 'Black Edition' mit fünf brandneuen Songs. Wie es zu diesem Re-Release kam, erklärten die Sänger im Interview mit 'klatsch-tratsch.de': "Das Album erschien vor einem Jahr und in diesem Jahr haben wir neue Songs geschrieben und mit Bands wie 'Triggerfinger', 'Kitty Daisy and Lewis' und 'Eagles of Deathmetal' zusammengearbeitet, die wir auch schon lange kennen und die zu uns ins Studio nach Berlin gekommen sind. Wir wollten mit diesen neuen Songs nicht warten, bis wir ein neues Album aufnehmen."

Um ihren Fans die Investition schmackhaft zu machen, haben sich die Stars etwas Besonderes ausgedacht: "Wir haben auch eine DVD dabei und die ist prall gefüllt mit einer fetten Band-Reportage, die sich mit den acht Jahren 'BossHoss'-Entstehungsgeschichte und unserem Werdegang beschäftigt. Da ist ein Live-Konzert drauf, das wir im Bauhaus [kleine Konzerthalle] in Dresden hatten. Das ist sehr intim und schick geworden", schwärmten 'The BossHoss'.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken