"Prinzessin" von Hawaii: Abigail Kawānanakoa kämpft Gericht um Millionenvermögen

Haben Sie schon mal den Namen Abigail Kawānanakoa gehört? Nein? Die 93-Jährige Dame wohnt auf Hawaii, ist sowas wie die Prinzessin der Pazifik-Insel - und gerade mächtig sauer. 

Abigail Kawānanakoa und ihre Ehefrau 

Dieser Fall sorgt auf Hawaii für Schlagzeilen: Eine Nachfahrin des letzten Königs von Hawaii, Abigail Kawānanakoa, 93, kämpft vor einem Gericht in Honolulu mit ihrer Ehefrau um die Kontrolle über ein 215-Millionen-Dollar-Vermögen (etwa 194 Millionen Euro). 

Hawaiianische "Prinzessin" streitet vor Gericht

Seit 2017 versucht Kawānanakoa laut "New York Post" durch einen Rechtsstreit an das von ihrem Urgroßvater geerbte Geld zu kommen. Damals erlitt sie einen Schlaganfall, worauf ihr ehemaliger Anwalt Gerichtspapiere einreichte, um als Treuhänder zu fungieren. Kawānanakoa feuerte den Anwalt anschließend und heiratete ihre über 27 Jahre jüngere Freundin Veronica Gail Worth, 66. Künftig, so wollte es Kawānanakoa, sollte Worth die Rolle der Treuhänderin übernehmen.

Doch daraus wurde nichts: Im September 2018 entschied ein Gericht, dass Kawānanakoa nicht mehr die geistige Fähigkeit besitze, die Millionen zu verwalten, und ernannte die First Hawaiian Bank zum Aufseher der Finanzen. Auf der Grundlage eines psychiatrischen Gutachtens entschied der Richter sogar, Kawānanakoa sei nicht mal selbst dazu in der Lage, über ihren Treuhänder zu entscheiden. Jetzt geht der Streit in eine neue Runde.

Wer bestimmt über die Millionen?

Bruce Voss, Kawānanakoa neuer Anwalt, nannte die Behauptungen, seine Mandantin sei nicht mehr fähig, über die Finanzen zu entscheiden, eine "Spekulationen der schlimmsten Art", berichtet ABC, während Worths Anwalt Diskriminierung für das Problem anführte. "Die Leute mögen Frau Worth nicht, vielleicht wegen ihres Alters, vielleicht weil sie das gleiche Geschlecht hat, vielleicht, weil es das Geld anderer Leute ist."

Ein Richter entschied am vergangenen Freitag (25. Oktober), dass sich Abigail  Kawānanakoa einer medizinischen Untersuchung unterziehen muss, um die Kontrolle über ihr Geld zurückzubekommen. Es sei eine "traurige Situation", sagte Kawānanakoa vor dem Gerichtssaal. "Mein Erbe schreibt vor, dass ich mich um das hawaiianische Volk kümmern muss." Die Prinzessin setzt sich für den Erhalt der hawaiianischen Kultur ein. Einen Teil ihres Vermögens spendete sie für den Erhalt der ehemaligen königlichen Residenz in Honolulu

Deshalb ist Abigail Kawananakoa eine "Prinzessin"

Die hawaiianischen Ureinwohner betrachten Abigail  Kawānanakoa als Prinzessin, da sie ein Nachkomme der Familie ist, die vor dem Sturz des hawaiianischen Königreichs im Jahr 1893 von den Inseln geflohen ist. Abigail Kawananakoa ist Mitglied des sogenannten Hauses Kawānanakoa. Im Alter von sechs Jahren wurde Abigail von ihrer Großmutter, Prinzessin Abigail Campbell Kawānanakoa, †63, adoptiert mit der Absicht, als direkte Erbin eingesetzt zu werden. Sollte die 1893 abgeschaffte Monarchie auf Hawaii eines Tages wieder eingeführt werden, gilt die 93-Jährige als rechtmäßige Thronfolgerin. 

Verwendete Quellen: New York Post, ABC

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche