VG-Wort Pixel

"Lostprophets" Sänger gesteht Kindesmissbrauch


Der walisische Rocksänger Ian Watkins von der Band "Lostprophets" steht vor Gericht und hat jetzt den Missbrauch von Kindern in elf Fällen gestanden. Außerdem gab er zu, die Vergewaltigung zweier Babys geplant zu haben

Der Frontmann der britischen Rockband "Lostprophets", Ian Watkins, soll sich seit Jahren an Minderjährigen vergangen haben. Er steht wegen Kindesmissbrauchs in 20 Fällen in Cardiff vor Gericht. Am Dienstag (26. November 2013) hat Watkins während der Verhandlung den sexuellen Missbrauch von Kindern in elf Fällen gestanden. Außerdem gab er zu, die Vergewaltigung eines Babys versucht und die eines weiteren geplant zu haben.

Bisher hatte der 36-jährige Sänger die Vorwürfe der Pädophilie und des Kindesmissbrauchs vehement abgestritten. Selbst als vor Gericht belastendes Videomaterial gezeigt wurde, auf dem seine unverwechselbaren Tattoos deutlich zu sehen sind, behauptete er laut "dailymail.co.uk" zunächst nur: "Die sind gefälscht". Nun gestand er den Missbrauch von Kindern in elf Fällen. Weil seine Erinnerungen durch Drogenkonsum getrübt seien, könnten es aber auch mehr sein, so der Musiker.

Die Polizei in Cardiff muss sich zahlreiche Vorwürfe von aufgebrachten Fans anhören, die bereits 2010 auf die Watkins' Pädophilie hinwiesen. So alarmierten laut "dailymail.co.uk" junge weibliche Fans die Polizei, weil sie Bildmaterial auf seinem Computer entdeckten, das ihn beim Sex mit Minderjährigen zeigt. Außerdem hätte Watkins in einigen einschlägigen Internetforen Fotos hochgeladen, die mehr als 40.000 Mal angeklickt wurden. Wie "dailymail.co.uk" weiter berichtet, hat ein Anhänger der Band gepostet: "Er hat pornographische Bilder von einem jungen Mädchen an ein paar Mädchen geschickt und ihnen gesagt, dass die Kinder fünf Jahre alt ist und er sie vergewaltigt hat. Er sieht sich auch andauernd Kinderpornographie an. Kranker, kranker Mann." Der Sänger habe im Internet immer wieder junge weibliche Fans kontaktiert. Wie Peter Doyle von der Polizei in Cardiff "dailymail.co.uk" sagte, gäbe es "keinen Zweifel daran, dass Watkins seinen Status als Rockstar ausgenutzt hat, um junge Kinder zu missbrauchen."

Meist sollen bei den Treffen mit den Kindern harte Drogen im Spiel gewesen sein. Die soll er sogar seinen Opfern verabreicht haben. Wie ein Fan berichtet, habe er Informationen darüber auf seinen PC gehabt, wie man Kinder unter Drogen setzt. Ende 2012 wurde die Polizei aufgrund seines Drogenkonsums auf ihn aufmerksam und entdeckte dabei Festplatten mit Bild-und Videomaterial, das ihn beim Missbrauch von Minderjährigen zeigt. Sie fanden heraus, dass sich Watkins seit mindestens fünf Jahren an Kindern vergangen haben muss und aufgrund diverser Tourneen der Band "Lostprophets" wahrscheinlich Opfer auf der ganzen Welt hat.

Mit Ian Watkins stehen auch zwei 20 und 24 Jahre alte Frauen vor Gericht, die nach einem Bericht von "theguardian.com" dem Rockstar ihre zwei Kinder zur Verfügung gestellt haben sollen. An sexuellen Handlungen mit dem Kind dem elf Monate alten Baby der einen Frau könne er sich kaum erinnern, weil er unter Drogeneinfluss stand, wie der 36-Jährige zugab. Mit der anderen Mutter habe er ein Treffen vereinbart.

Der Polizist Peter Doyle beschreibt den Fall als den "schockierendsten und erschütterndsten Fall von Kindesmissbrauch", den er je gesehen hätte. Die Bandmitglieder der "Lostprophets" distanzierten sich von ihrem früheren Frontmann und ließen ihre Fans auf Facebook wissen: "Wir können nicht länger als die 'Lostprophets' Musik machen oder auftreten."

Welche Strafe Ian Watkins bekommt, bleibt noch abzuwarten. Das endgültige Urteil in diesem Fall wird am 18. Dezember 2013 verkündet.

vle

Mehr zum Thema


Gala entdecken