"Foo Fighters" + Co.: Bands canceln Konzerte

Angesichts der Anschläge von Paris haben Bands wie die "Foo Fighters", "Coldplay" und "U2" ihre bevorstehenden Konzerte abgesagt

Dave Grohl von den "Foo Fighters"

Kurz nach den schrecklichen Terroranschlägen von Paris haben die ersten Musikgruppen ihre Konsequenzen gezogen. Namhafte Rockbands wie die "Foo Fighters", "Coldplay" und "U2" haben ihre bevorstehenden Konzerte gecancelt.

"Foo Fighters"

Die "Foo Fighters" teilten ihren Fans auf ihrer Facebook-Seite mit, dass sie angesichts der "sinnlosen Gewalt" und des "internationalen Trauerns" ihre Tour derzeit nicht fortführen könnten.

Ryan Reynolds

So lustig gratuliert er Betty White zum Geburtstag

Ryan Reynolds
Ryan Reynolds und Sandra Bullock gratulieren Betty White via Instagram zum 98. Geburtstag
©Gala

"Unsere Gedanken und Gebete sind bei all denjenigen, die verletzt wurden oder ihre Liebsten verloren haben", schloss die Band um den 46-jährigen Sänger Dave Grohl ihren Post. Eigentlich war geplant gewesen, dass die "Foo Fighters" am Samstag in Turin, Italien, und am Montag in Paris spielen sollten.

It is with profound sadness and heartfelt concern for everyone in Paris that we have been forced to announce the...

Gepostet von Foo Fighters am Samstag, 14. November 2015

"U2"

Zuvor hatten bereits die Rocker von "U2" angekündigt, ihren für dieses Wochenende geplanten Auftritt in der französischen Hauptstadt nicht wahrzunehmen. "Fassungslos und schockiert haben wir die Ereignisse in Paris verfolgt. Im Herzen sind wir bei allen Opfern und Angehörigen. Wir sind am Boden zerstört angesichts der Toten beim 'Eagles of Death Metal-'Konzert", konnte man auf der Homepage der irischen Band um Frontmann Bono lesen. "Wir hoffen und beten, dass alle unsere Fans in Paris sicher sind."

"Coldplay"

Auch Chris Martin und seine Jungs von "Coldplay" teilten auf ihrer Webseite mit, dass sie "aus Respekt vor den schrecklichen Ereignissen in Paris" ihre Performance in Los Angeles, die als Livestream auf "Tidal" gezeigt werden sollte, absagen müssten.

Am Freitag (13. November) war die französische Hauptstadt Opfer einer beispiellosen Anschlagsserie geworden. Über 100 Menschen hatten ihr Leben verloren, als sie ein Konzert der Band "Eagles of Death Metal" besuchten.

"Eagles of Death Metal"

Crewmitglied tot

"Eagles of Death Metal": Crewmitglied stirbt bei Terroranschlag
Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche