Michelle Williams: Mit diesem bewegenden Geständnis schockt sie ihre Fans

Michelle Williams spricht in einem Interview offen über die dunklen Seiten des Lebens als Pop-Star 

Die Sängerin Michelle Williams, 37, stand fünf Jahre mit Beyoncé. 36, und Kelly Rowland, 36, als ''Destiny's Child'' auf den großen Bühnen dieser Welt. Millionen von Fans, ein gut gefülltes Konto, ein Hit nach dem anderen - Williams hatte ein Leben, von dem viele träumen. Sie jedoch dachte an: aussteigen.

Michelle Williams hatte Depressionen

In der Fernsehsendung ''The Talk'' am Mittwoch dieser Woche (18. Oktober) sprach Michelle Williams offen über ihre Depressionen und die schwierige Zeit im Rampenlicht: ''Ich war in einer der erfolgreichsten Girl-Bands aller Zeiten und hatte Depressionen." Seit ihrem 13. Lebensjahr leidet die US-amerikanische Sängerin unter der Krankheit. Diese hatte sie anfangs nicht realisiert. In der Show erklärte sie: ''Ich glaube, wenn ich mit 25 Jahren gewusst hätte, dass ich unter Depressionen leide, hätte ich das auch bekannt gegeben.'' Erst mit 30 Jahren habe sie bemerkt, was wirklich hinter ihrer niedergeschlagenen und traurigen Stimmung stecke.

''Destiny's Child''-Star wollte sich das Leben nehmen

Doch bis dahin war es ein schwerer Weg. Als Michelle mit ''Destiny's Child'' an der Spitze der Charts war, spielte sie sogar mit dem Gedanken, sich das Leben zu nehmen. Als sie damals ihren Manager Mathew Knowles, 65, davon erzählte, stieß sie auf wenig Verständnis. Er habe ihr zu verstehen gegeben, dass sie einen Multi-Dollar-Vertrag unterschrieben habe, bald auf Tour gehe und keinen Grund dazu habe, deprimiert zu sein. ''Also dachte ich, dass ich bloß müde bin'', erklärt die 37-Jährige heute in ihrem Geständnis. Doch die Depressionen wurden immer schlimmer, ließen sich nicht mehr ignorieren: "Dann kam der Punkt an dem ich selbstmordgefährdet war und ich aus der Band aussteigen wollte.'' 2005 trennte sich die Band offiziell. 

Sie möchte anderen Mut machen

Nach der TV-Show am Mittwoch bedankte sich die Ex-Girlgroup-Sängerin dafür, dass sie ihre Geschichte erzählen durfte. ''Danke für den sicheren Ort über Depressionen und dem Bewusstsein für psychische Gesundheit zu sprechen! Hab keine Angst davor dir Hilfe zu holen!'', schreibt Michelle Williams auf Twitter. 


Sie haben suizidale Gedanken? Die Telefonseelsorge bietet Hilfe an. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0800/1110111 und 0800/1110222 erreichbar. Eine Beratung über E-Mail ist ebenfalls möglich. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

Zwischen Erinnerung und Gegenwart

So sehen die Stars der 2000er-Jahre heute aus

Mit dem Song "Leave (Get Out)" sorgt JoJo im Jahr 2004 für einen der Ohrwürmer des Jahres – erreicht mit ihm sogar Goldstatus und gilt als eine der jüngsten Sängerinnen, die einen Nummer-eins-Hit in den USA landen. Ein Mega-Erfolg, mit dem die damals 13-Jährige nicht rechnet. Zwei Jahre später ist der große Hype jedoch wieder vorbei: Nach dem Debütalbum "JoJo" aus dem Jahr 2004 und dem zweiten Studioalbum "The High Road" aus dem Jahr 2006 wird es ruhig um das Mädchen aus Vermont.
Nachdem sich JoJo in den darauf folgenden Jahren einigen weniger erfolgreichen Musikprojekten widmet, will sie im Jahr 2016 mit ihrem neuen Studioalbum "Mad Love" ihr großes Comeback feiern – der große Erfolg bleibt jedoch aus.
Ihr große Leidenschaft zum Singen hat JoJo nie verloren: Sie steht immer noch gerne auf der Bühne und liebt es zu performen.
Auch auf dem Red Carpet ist JoJo zu finden. So präsentiert sie sich unter anderem bei der amfAR Gala in Los Angeles im Oktober 2019 und posiert für die Fotografen.

71


Unsere Video Empfehlung zu dem Thema:

Sinead O'Connor

Besorgniserregendes Video aufgetaucht

Sinead O'Connor: Besorgniserregendes Video aufgetaucht
Auf Facebook versetzt Sinead O'Connor ihre Fans in Sorge: In Tränen aufgelöst spricht sie über ihre Depressionen. Doch die "Nothing Compares 2 U"-Sängerin verfolgt damit ein für sie wichtiges Ziel: Anderen Betroffenen Mut machen!
©Gala


Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche