Silvia Wollny nach dem großen Finale : 1. Interview nach ihrem PBB-Sieg

Elffach-Mama Silvia Wollny hat "Promi Big Brother" gewonnen - zum ersten Mal nach fünf Jahren konnte wieder eine Frau das Rennen machen. Gala.de hat mit der stolzen Siegerin gesprochen

Silvia Wollny

Herzlichen Glückwunsch zum Sieg. Wie fühlen Sie sich jetzt als "Promi Big Brother"-Gewinnerin? 

"Ich habe das noch gar nicht richtig realisiert und verarbeitet. Das ist noch gar nicht bei mir angekommen. Aber: Das "Big Brother"-Haus hat mir in meinem Leben viel geschenkt. Ich war absolut davon überzeugt, dass ich als Erste oder Zweite rausgewählt werde und früh gehen muss." 

Wie war denn die Aftershow-Party? 

"Bombastisch! Wir sind heute Morgen erst um acht Uhr von der Party nach Hause gekommen. Ich war von allem absolut begeistert. Alphonso hat gesungen. Wir haben viele Fotos gemacht. Wir waren alle nur glücklich. Meine Kinder, meine ganze Familie - alle sind total ausgeflippt." 

Warum glauben Sie, dass Sie gewonnen haben? 

"Nicht nur ich habe das geschafft, sondern wir alle zusammen. Meine Familie hat das geschafft und die ganzen Leute draußen, die uns zugeschaut haben. Die haben es geschafft - nicht nur ich. Die Lorbeeren dafür darf nicht nur ich kriegen. Die Menschen da draußen haben gezeigt, dass sie mich unterstützen wollen. Da bekomme ich richtig Gänsehaut." 

Promi Big Brother 2018

Die krassesten Beichten der Staffel

Auch Katja Krasavice überraschte mit einer emotionalen Beichte

Wie war das Wiedersehen mit Ihrer Familie? 

"Großartig. Ich war sowas von aufgeregt, das kann sich keiner vorstellen. Wir haben uns natürlich alle irre gefreut."  

War Ihren Kindern irgendetwas peinlich? 

"Meine Kinder haben nur gesagt 'Mama, wie konntest du nur sagen, dass du uns peinlich bist?! Wir sind keinen Millimeter peinlich wegen dir berührt. Du hast alles genauso gemacht, wie wir das auch zu Hause tun. Wir sind stolz auf dich.' Und ich bereue auch nichts, was ich in der Show gesagt oder getan habe, weil ich an Lebenserfahrung gewonnen habe." 

Sie mussten das Haus ja kurzzeitig wegen Verdacht auf Gürtelrose verlassen – wie war das? 

Der Verdacht auf eine Gürtelrose war für mich ein Schlag in den Nacken. Wenn ich wirklich eine Gürtelrose gehabt hätte - da hat man solche Schmerzen, das ist ganz schlimm. Ich wollte zuerst aber gar nicht aus dem Haus gehen, weil ich mir eine zweite Meinung einholen wollte." 

Promi Big Brother

Ist Sophia Vegas in Gefahr?

Und wie ging es dann weiter?

Dann sind wir an dem Tag noch bei vier verschiedenen Krankenhäusern vorbeigefahren - ich wollte Gewissheit haben. Ich hatte ein paar Monate zuvor schon eine Gürtelrose und fast gestorben vor Schmerzen. Und ich weiß, was eine Gürtelrose für Gefahren birgt. Und dann ist da auch noch eine schwangere Frau, die bald ein Baby kriegt (Sophia Vegas) - ich hatte einfach große Angst, dass ich sie womöglich anstecke. Ich habe mir solche Vorwürfe gemacht. Als am Schluss alles gut gegangen ist, habe ich vor Freude nur getanzt. Und dann bin ich zurück - genau das wollte ich. Stark bleiben und meine Leute stolz machen." 

Sie hatten mit Sophia Vegas Streit, die im PBB-Haus verkündet hat, schwanger zu sein – was denken Sie jetzt mit ein bisschen Abstand darüber? 

"Ich habe mich danach mit Sophia unterhalten, weil mich das so mitgenommen hatte. Ich habe ihr meine Meinung auch ganz genau erklärt und sie hat mich auch verstanden. Wir kommen aus zwei verschiedenen Welten. Sie hat nicht so einen Bezug zu ihrer Familie, so wie ich ihn zu meinen Kindern habe. Ich wäre enttäuscht, wenn Sarafina zum Beispiel im "Sommerhaus der Stars" sagen würde, dass sie schwanger ist und ich Oma werde - dann möchte ich mein Kind doch in den Arm nehmen und das nicht über die Medien erfahren. Als Schwangere auf der Erde zu liegen - was da alles hätte passieren können." 

Würden Sie Ihren Kindern erlauben, bei "Promi Big Brother mitzumachen?

"Nein! Dann schließe ich sie zu Hause ein. Weil das ein wirklich harter Weg ist."  

Promi Big Brother 2018

Silvia Wollny hat gewonnen

Silvia Wollny

Was machen Sie mit dem Geld?

"Wir gründen selber eine Stiftung damit. Wir haben eine Ferienwohnung, da werden wir bis zu 3-5 Jugendliche aufnehmen, die es nicht so gut im Leben haben, und denen werden wir den Weg ins normale Leben zeigen und versuchen, denen so gut es geht zu helfen." 

Gönnen Sie sich denn selbst etwas von den 100.000 Euro?

"Was wir uns gönnen werden: Ich werde erstmal unsere Telefonrechnung bezahlen. Ich wollte schon immer anderen helfen, hatte aber die finanzielle Möglichkeit nicht - die habe ich jetzt."

Promi Big Brother 2018

Die offene "Baustelle"

Promi Big Brother 2018 - Container
Promi Big Brother 2018 - Container
Promi Big Brother 2018 - Der Container
Promi Big Brother 2018 - Der Container

9

Mehr zum Thema

Star-News der Woche