Jürgen von der Lippe: "Große TV-Shows sind nicht mehr mein Ding"

Jürgen von der Lippe wird mit dem Fernsehpreis für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Ein großes TV-Comeback wird es jedoch nicht geben.

Jürgen von der Lippe wird für sein Lebenswerk ausgezeichnet

Er gehört zu den ganz Großen der deutschen Unterhaltungsbranche: Jürgen von der Lippe (70). Als Komiker und Moderator, als Erfinder von Formaten, Schauspieler und Autor begeistert er seit Jahrzehnten das Publikum. Nun wird ihm eine ganz besondere Ehre zuteil: Der 70-Jährige wird am kommenden Donnerstag mit dem Ehrenpreis der Stifter des Deutschen Fernsehpreises ausgezeichnet. "Eine Bestätigung dafür, dass ich die richtige Berufswahl getroffen habe", freut sich von der Lippe im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news. Wer nun allerdings auf ein großes TV-Comeback hofft, der wird leider enttäuscht.

Sie haben in Ihrer Karriere bereits zahlreiche Preise abgeräumt, jetzt kommt der Ehrenpreis der Stifter des Deutschen Fernsehpreises dazu. Was bedeutet Ihnen der Preis?

Larissa Marolt

Deshalb hatte sie ein tolles Jahr 2019

Larissa Marolt
Larissa Marolt entzückt auf dem roten Teppich mit ihrem strahlenden Lächeln. GALA kennt den Grund für ihre gute Laune.
©Gala

Jürgen von der Lippe: Als ich vor einiger Zeit den ersten Preis fürs Lebenswerk bekam, sagte ich: "Was soll das denn, ich bin noch jung und habe große Pläne!" Als der sehr viel jüngere Hape Kerkeling (54) dann aber den Grimme-Preis für sein Lebenswerk kommentierte mit: "Toll, dann kann ich ja ab jetzt Scheiße bauen!", dachte ich, das ist wohl die geschmeidigere Reaktion. Jetzt freue ich mich einfach und nehme es als Bestätigung dafür, dass ich die richtige Berufswahl getroffen habe. Und als ich dann las, was Tom Buhrow zu diesem Anlass über mich sagt, war ich schon sehr gerührt und begeistert.

Viele Fans würden Sie gerne wieder öfter im Fernsehen sehen. Was müsste passieren, damit Sie wieder eine große Fernsehshow moderieren?

Jürgen von der Lippe: Große Fernsehshows, also Mainstream, ist nicht mehr mein Ding, das will auch kein Sender, da braucht es schwiegermutterkompatible junge Menschen. Wenn ein Angebot für eine witzige kleine Nischensendung kommt, wie es zum Beispiel meine Buchsendung ist, die ich nun auf meinem Youtube-Kanal weiterführe, können wir gerne reden.

Für Millionen Deutsche sind Sie eine echte Legende in Sachen Fernsehunterhaltung. Kann es sowas in unserer heutigen, schnelllebigen Zeit überhaupt noch geben? Sehen Sie potenzielle Nachfolger, die in Ihre Fußstapfen treten können?

Jürgen von der Lippe: So wie heute Fernsehen gemacht wird, wird es jeder schwer haben, zur Legende zu werden, denn dazu gehört, dass man die Chance bekommt, eigene Ideen zu verwirklichen und da war Stefan Raab der letzte Mohikaner.

Sehen Sie selbst noch fern - und welche Sendungen sehen Sie gerne?

Jürgen von der Lippe: Ich sehe selten live fern, außer Sport natürlich, zeichne meist auf und habe dann die Möglichkeit des schnellen Vorlaufs. Meine Schwerpunkte sind Kochen, Comedy, Musik und Talk, aber am häufigsten schaue ich amerikanische Stand-up-Kollegen auf Netflix.

Aktuell sind Sie mit Ihrem Programm "Voll Fett" auf Tour, viele Termine sind längst ausverkauft. Wer ist heute Ihr Publikum, haben Sie auch viele neue Fans dazugewonnen?

Jürgen von der Lippe: Beim anschließenden Autogramme-Schreiben sehe ich immer noch drei Generationen, wobei gerade in letzter Zeit die Kids wieder mehr werden.

Wo sehen Sie die größten Unterschiede zwischen den Comedians früher und den "Neuen" um Luke Mockridge und Co.?

Jürgen von der Lippe: Die Gesetzmäßigkeiten fürs Comedy-Writing ändern sich nicht. Das Alter und der Zeitgeist bestimmen die Themen. Die Größenordnung der Halle hat Einfluss auf das Material und die Art der Präsentation. Was ich im kleinen Rahmen machen kann, funktioniert nicht vor 40.000 Leuten und umgekehrt.

Im Januar erschien Ihr Roman-Debüt "Nudel im Wind". Hoffentlich folgen Sie jetzt nicht Hape Kerkelings Beispiel und ziehen sich aus der Öffentlichkeit zurück?

Jürgen von der Lippe: Ganz sicher nicht. Wenn ich ein Buch schreibe, spielt immer schon die Vorfreude auf die Lesungen mit.

Sie haben also noch nie mit dem Gedanken gespielt, in den Ruhestand zu gehen?

Jürgen von der Lippe: Nein!

Sie haben im vergangenen Jahr Ihren 70. Geburtstag gefeiert. Wie halten Sie sich fit für die Bühne?

Jürgen von der Lippe: Mäßiger Alkoholgenuss und leichtes Übergewicht erlauben statistisch gesehen ein längeres Leben als Askese und Idealgewicht. Einigermaßen ausgewogene Ernährung und regelmäßiger leichter Sport sind auch nicht verkehrt.

Natürlich darf zu guter Letzt nicht die Frage nach den Hawaiihemden fehlen. Was schätzen Sie, wie viele hängen in Ihrem Schrank?

Jürgen von der Lippe: Vielleicht 15 oder 20.

Jürgen von der Lippe wird den Preis für sein Lebenswerk am 31. Januar im Rahmen der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises 2019 in Düsseldorf persönlich entgegennehmen. Moderiert wird die Gala von Barbara Schöneberger und Steffen Hallaschka. Sie ist als Live-Stream auf www.wdr.de sowie als Aufzeichnung am selben Abend von 22:30 bis 0:30 Uhr in One zu sehen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche