John Kelly: Für ihn wird ein Kindheitstraum wahr

John Kelly tanzt bei "Let's Dance" - zuvor nahm er an "Dancing on Ice" teil. Mit beiden Shows erfüllt er sich einen zerbrochenen Traum.

John Kelly erfüllt sich mit "Let's Dance" seinen Tanztraum aus Kindheitstagen.

An diesem Freitag (28.02.) steht die zweite Woche der RTL-Tanzshow "Let's Dance" an: Musiker John Kelly (52) wird nach der Kennenlernshow erstmals mit Tanzpartnerin Regina Luca (31) antreten. Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news verrät das Kelly-Family-Mitglied, warum er sich mit der Teilnahme einen Kindheitstraum erfüllt, ob ihm seine Teilnahme bei der Promi-Eistanzshow "Dancing on Ice" einen Vorteil bringt und warum seine Frau bei "Let's Dance" entspannt im Publikum sitzen kann. Zudem erklärt er, was ihm seine Schwester und "Let's Dance"-Siegerin Maite Kelly (40) für einen Tipp mitgegeben hat.

Nach Ihrem zweiten Platz bei "Dancing on Ice" folgt nun das Tanzparkett bei "Let's Dance". Warum haben Sie sich dazu entschlossen, bei der Show mitzumachen?

John Kelly: Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass das Leben kurz ist und es sich lohnt, maximal gelebt zu werden, solange wir gesund sind. Eiskunstlauf ist etwas, das ich mir nie hätte träumen lassen. Aber sehen Sie sich das an: Es brauchte nur ein "Ja", um es zu verwirklichen. Dasselbe gilt für "Let's Dance" - obwohl ich während der Fernsehshow immer noch auf Tournee sein werde. Aber wenn man etwas tun will, das man liebt, tut man alles, um es zu verwirklichen.

Heidi Klum

Ups! Diese Kleckerei wird wohl teuer

Heidi Klum
Auch einer Heidi Klum passiert ab und an mal ein Missgeschick.
©Gala

Sie haben Ihren Kindheitstraum, Balletttänzer zu werden, für die Musik aufgegeben. Wie sehr nagt das noch an Ihnen?

Kelly: Ich war mir nicht bewusst, wie sehr es mich traf, bis ich 40 Jahre später für einen Dokumentarfilm die Ballettschule meiner Kindheit (John Cranko Schule in Stuttgart) wieder besuchte. Als ich die Kinder beim Üben sah, fiel mir das alles wieder ein. Es war so schön und rein. Ich konnte meine Tränen nicht zurückhalten, und es scheint, dass mein Ruf zum Universum irgendwie gehört und mit diesen beiden großartigen Möglichkeiten, meinen zerbrochenen Traum wieder aufzunehmen, beantwortet wurde.

Glauben Sie, Sie haben durch Ihre Tanzerfahrung einen Vorteil?

Kelly: Zuerst dachte ich, es würde sicher helfen, aber später wurde mir klar, dass der Tanzstil radikal anders ist. Nicht so sehr bei den Standardtänzen, obwohl es das erste Mal ist, dass ich sie auch tanze. Ich muss sagen, dass die Bewegung meiner Hüften für mich völlig neu ist, und ich bin sehr aufgeregt, mit diesem Abenteuer zu beginnen.

Was glauben Sie, wer Ihre größten Konkurrenten sind?

Kelly: Ich habe dasselbe Wettbewerbsdenken wie bei "Dancing on Ice", nämlich keines. Ich werde definitiv die größten Anstrengungen unternehmen, um mich jeden Tag zu verbessern und mein Bestes zu geben. Aber mein Ehrgeiz ist es, den Moment zu leben, ihn maximal zu genießen, zu versuchen, mit dem Publikum in Verbindung zu treten und die Liebe weiterzugeben, die ich für all das empfinde. Wenn es mir gelingt, jemanden zu inspirieren, dann ist es das wert.

Haben Sie sich von Ihrer Schwester und "Let's Dance"-Gewinnerin Maite Kelly Tipps abgeholt?

Kelly: Sie hat mir bereits letztes Jahr einen wichtigen Tipp gegeben, als ich bei "Dancing on Ice" mitmachte, und ich denke, es ist ein wirklich guter Tipp: "Sei du selbst."

Wird Sie Ihre Familie im Publikum bei den Shows unterstützen?

Kelly: Ich bin mir ziemlich sicher, dass meine Frau, die Sopranistin und Produzentin Maite Itoiz, dort wieder mitfiebern wird. Sie hatte es wirklich schwer bei "Dancing on Ice", da die Angst vor einem Sturz sie viele Nerven gekostet und ihr ernsthaften Stress verursacht hat. Sie liebt mich zu sehr! Diesmal wird die "Eis"-Gefahr nicht bestehen, also hoffe ich, dass sie sich entspannt und es genießt. Natürlich erwarte ich, dass auch einige meiner Brüder und Neffen dabei sein werden.

Sie feierten mit der Kelly Family ein erfolgreiches Comeback. Verspüren Sie nach den ganzen Erfolgen eine Bühnen-Müdigkeit oder werden Sie noch lange auf der Bühne stehen?

Kelly: Ich bin fast 53 Jahre alt und trotz allem fühle ich mich überraschenderweise überhaupt nicht müde und kann problemlos weitermachen. Ich kenne die Pläne mit der Kelly Family für die nahe Zukunft nicht genau, aber zum Glück habe ich die Symphonic-Rock-Band Efenthal, die nur darauf wartet, dass ich jederzeit wieder auf die Bühne gehe. Ich kann es kaum erwarten, da ich selbst ein Fan dieser umwerfenden Musik bin.

Themen

Erfahren Sie mehr: