Jessica Stockmann : Darum zieht sie wieder nach Deutschland

Die Ex von Tennislegende Michael Stich ist zurück in Deutschland. GALA fragte sie nach den Gründen

Jessica Stockmann

Schön, Sie mal wieder zu sehen! Warum waren Sie so lange nicht in Deutschland?

Weil ich die letzten fünf Jahre in Frankreich gelebt habe und vor ein paar Tagen erst wieder nach Hamburg gezogen bin. Es fühlt sich gut an.

Isabell Horn

"Ich werde nie eine natürliche Geburt erleben"

Isabell Horn
Isabell Horn hatte nach der Geburt ihres zweiten Kindes mit einigen emotionalen Aufs und Abs zu kämpfen.
©Gala

Was ist der Grund für Ihre Rückkehr?

Meine Tochter Nisha fängt jetzt an, Architektur zu studieren. Sie hatte ein Stipendium in Barcelona und Zusagen für London und Mailand. Aber sie ist ja erst 17 und bekam plötzlich Angst: "Mami, ich möchte lieber in Hamburg studieren. Da habe ich Opa und Tante und Onkel und bin nicht so allein …" So sind wir einfach zu dritt gegangen, meine beiden Töchter und ich.

Mit 17 ein Studium beginnen – das ist früh.

Sie ist in Monaco eh schon mit fünf in die Schule gegangen, weil man dort so früh eingeschult wird. Und dann hat sie noch eine Klasse übersprungen und ist sehr fleißig. Man muss sie nicht zwingen zu lernen. (lacht) Ich finde unseren Umzug auch deshalb gut, weil meine 13-jährige Tochter Nicita so auch mal in Deutschland zur Schule gehen kann.

Mussten Sie sich eine neue Bleibe suchen?

Nein, ich habe immer meine Wohnung behalten, seit über 20 Jahren. Insofern sind wir einfach mit neun Koffern hergekommen, haben die Flipflops und Bikinis in Frankreich gelassen. Die Anoraks hingen eh schon in Hamburg.

Das Kapitel Frankreich ist also noch nicht abgeschlossen?

Ich arbeite ja auch in Frankreich und muss schon allein deswegen viel hin und her fliegen. Ich kaufe dort Immobilien, renoviere sie und verkaufe sie dann. Wir waren in den Schulferien häufig in Hamburg, weil meine Eltern ja hier lebten. Leider ist meine Mutter vor anderthalb Jahren gestorben, und das ist mit ein Grund, weshalb ich nun herkomme. Mein Vater ist 82, hat mein Elternhaus verkauft. Wir haben zum Glück eine tolle Wohnung für ihn gefunden, nur 100 Meter von uns entfernt. Natürlich will ich so viel Zeit wie möglich mit ihm verbringen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche