VG-Wort Pixel

Hugh Jackman über seine Ehe "Ich bin treu wie Gold"

Hugh Jackman
© Getty Images
Hugh Jackman ist erneut an Hautkrebs erkrankt. In GALA spricht er über das wiederkehrende Leiden und verrät ganz nebenbei, warum die Nicole Kidmans dieser Welt keine Chance bei ihm haben

Hollywood-Star Hugh Jackman spielt in dem Action-Thriller "Logan" (ab 2. März im Kino) ein letztes Mal Wolverine – den Mutanten mit den Wolfsklauen. Zum GALA-Interview im Berliner Luxushotel Ritz-Carlton kommt Jackman mit einem Pflaster auf der Nase. Der Grund: Vor ein paar Tagen hat er sich zum sechsten Mal den Hautkrebs wegoperieren lassen. Das Foto, das er nach der OP auf Instagram gepostet hatte, ging um die Welt.
Trotzdem ist der 48-Jährige locker drauf und extrem gut gelaunt. Und das wirkt absolut echt und ist ganz sicher kein Fake. Fragen wir nach …

Herr Jackman, müssen wir uns Sorgen um Sie machen?

Nein, es geht mir gut. Leider ist es schon das sechste Mal seit 2013, dass der Hautkrebs auf meiner Nase zurückgekehrt ist. Also habe ich mich wieder unters Messer gelegt. Das ist wirklich keine große Sache. Es handelt sich um ein Basalzellkarzinom, die harmloseste Form von Hautkrebs. Ich werde nicht daran sterben. Nur, wenn man ihn nicht behandelt, kann sich der Hautkrebs in anderem Gewebe festsetzen. Dann wird's gefährlich. Deshalb gehe ich auch alle drei Monate zur Vorsorge.

Nach der OP kam Jackman mit Pflaster nach Berlin
Nach der OP kam Jackman mit Pflaster nach Berlin
© instagram.com/thehughjackman

Stimmt es, dass Sie am Strand nie Sonnencreme benutzt haben?

Nie! Ganz schön dumm von mir, nicht wahr? Wie die meisten aus meiner Generation hatte ich keine Ahnung davon, wie gefährlich diese direkte und sehr starke Sonneneinwirkung auf ungeschützte Haut ist. Ich hatte auch noch nie etwas vom Ozonloch gehört. 25 Jahre später zahle ich den Preis dafür, nie Sonnenschutz benutzt zu haben. Ich kann nur jedem raten, nicht so leichtsinnig zu sein.

Leiden Sie eigentlich noch an einer Quecksilbervergiftung?

Wow, gut recherchiert. Das habe ich nämlich nicht publik gemacht. Und danke der Nachfrage, auch diesbezüglich geht es mir sehr gut. Aber als ich den Brief vom Gesundheitsamt bekam, der mir viel zu hohe Quecksilberwerte im Körper attestierte, bin ich schon erschrocken. Als ich dann zum Arzt ging, sagte der zur mir, dass ich den oberen Wert von fünf – was auch immer das bedeuten mag – deutlich überschritten hätte. Mein Wert lag bei 37!

Woher kam die Vergiftung?

Selbst auf die Gefahr hin, dass mich die Dosen-Thunfisch-Industrie jetzt hasst: Ich habe wohl viel zu viel Thunfisch aus Dosen gegessen, um Muskelmasse aufzubauen. Und das Quecksilber hat sich über all die Jahre in meinem Körper abgelagert.

Sie sind seit über 20 Jahren glücklich verheiratet. Verraten Sie uns Ihr Liebes-Geheimnis.

Da gibt es keins. Außer, dass ich Deb (die australische Schauspielerin Deborra- Lee Furness, mit der Jackman seit 1996 verheiratet ist, Anm. d. Redaktion) über alles liebe. Wir haben zwei wunderbare Kinder. Mein Familienleben steht bei mir schon sehr lange an allererster Stelle. Nicht der Ruhm oder der Reichtum – ein erfülltes Privatleben, das ist es doch, wofür man lebt.

Hugh Jackman mit Ehefrau Deborra-Lee Furness
Hugh Jackman mit Ehefrau Deborra-Lee Furness
© Getty Images

Dennoch standen Sie mit vielen attraktiven Frauen wie Nicole Kidman vor der Kamera. Hand aufs Herz: Wird man da nie schwach?

(Er lacht lautlos) Nie, denn ich bin treu wie Gold! Ich will Ihnen mal erzählen, wie meine Frau Deb und ich damit umgehen: Immer kurz vor den Dreharbeiten zu einem neuen Film stelle ich die Leading Lady, mit der ich im Film vielleicht sogar Liebesszenen haben werde, meiner Frau vor. Und jedes Mal finden diese Ladys meine Frau total toll. Das entspannt die Lage ganz wunderbar. Deb ist zudem überhaupt nicht eifersüchtig oder besitzergreifend. Im Gegenteil, sie unterstützt mich, wo sie nur kann. Und sollte dann wieder mal das "Sexiest Man Alive"-Thema auf den Tisch kommen, sagt sie immer: "Das hätte ich denen schon vor Jahren sagen können. Natürlich ist Hugh sexy – hätte ich ihn sonst geheiratet?"

Sie wirken unheimlich freundlich und ausgeglichen. Was muss passieren, damit Sie zur Bestie werden?

Ich bin wirklich ein Mensch, der meistens sehr gut drauf ist, gerne lacht und Blödsinn macht. Aber wenn sich jemand mit meinen Kindern anlegt, sie ungerecht oder schlecht behandelt, dann werde ich durchaus zum Tier.

Ihre Tochter Ava ist elf Jahre alt. Sind Jungs jetzt schon ein Thema bei ihr?

Ja, sie kommt langsam in das Alter für den ersten Boyfriend. Deshalb habe ich nach Drehschluss auch meine Wolverine-Krallen behalten. (lacht) Ich weiß doch, wie Jungs in Bezug auf Mädchen ticken, schließlich war ich selbst mal einer. Er soll meine Tochter ruhig mal zu einem Date abholen. Ich sitze dann mit einem Lächeln auf dem Sofa und kratze mich vielleicht ganz beiläufig mit der Kralle am Kopf. Dann weiß er gleich, was angesagt ist. Aber jetzt mal im Ernst: Ich hatte mit Ava erst vor zwei Tagen ein sehr offenes Gespräch. Ich sagte zu ihr: "Die Jungs kannst du nicht ändern. Aber mach du bitte nur das, was du auch wirklich willst und selbst verantworten kannst." Ich glaube, das hat sie ganz gut verstanden.

Wie erziehen Sie Ihre Kinder?

Mein Vater sagte immer, dass eine gute Erziehung und Schulbildung das Wichtigste im Leben ist. Und ich sehe das auch so. Außerdem versuchen meine Frau und ich, unseren Kindern Freude zu vermitteln. Sie sollen keine Angst vor dem Leben haben, sondern versuchen, es zu meistern. Mitgefühl und Respekt anderen Menschen gegenüber sind uns sehr wichtig.

Ulrich Lössl Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken