Hardy Krüger jr. im GALA-Interview: Alles über seinen Neustart mit Alice

Hardy Krüger jr. ist frisch verliebt. In GALA stellt er seine Freundin Alice vor und spricht von einem radikalen Neustart mit ihr

Zwei Menschen, eine Seele – so beschreiben Hardy Krüger jr. und Alice Rößler ihre Liebe. Sie kennen sich seit drei Jahren, im Herbst hat es gefunkt

Zwei Menschen, eine Seele – so beschreiben Hardy Krüger jr. und Alice Rößler ihre Liebe. Sie kennen sich seit drei Jahren, im Herbst hat es gefunkt

Es wird viel gelacht, wenn Hardy Krüger jr., 49, und Alice Rößler, 40, in einem Raum sind. Wir treffen das frisch verliebte Paar zu seinem ersten gemeinsamen Interview im "Roomers Hotel" in München. Das Besondere: Hier haben sich zwei nicht gesucht, sie haben sich gefunden! Denn eigentlich hatten der Schauspieler und die PR-Frau schon nicht mehr so richtig an die große Liebe geglaubt. Ihre turbulente Beziehungsbilanz: Hardy Krüger hat zwei Söhne (18 und 22 Jahre) und zwei Töchter (5 und 10 Jahre) aus zwei Ehen, und Alice Rößler eine 18-jährige Tochter und zwei Söhne (9 und 14 Jahre) mit drei Partnern.

Doch dann wurde aus beruflicher Verbundenheit plötzlich mehr. Jetzt werden Pläne geschmiedet, und der Schauspieler weiß gar nicht, wo er anfangen soll. Im Februar geht er mit "Arthur und Claire" auf Theatertournee, im April erscheint sein erster Roman, und als UNICEF-Botschafter plant Krüger jr. gerade neue Hilfsprojekte. Treibende Kraft hinter allem? Ganz klar: die Liebe!

Machen Sie uns doch mal neidisch. Wie fühlt sich das Verliebtsein gerade an?

Hardy Krüger jr.: Spitze. Einfach super!

Alice Rößler: Ein wunderschönes Gefühl!

Hardy, vor ein paar Wochen haben Sie noch behauptet, Sie seien Single. Warum die Geheimniskrämerei?

Hardy Krüger jr.: Es gab in letzter Zeit immer wieder Spekulationen über meinen Beziehungsstatus und Fotos, die das Bild von mir verzerrten. Das hat mich einfach genervt.

Und wie ging Ihre Love Story los?

Krüger jr.: Vor einiger Zeit habe ich mein Leben komplett auf den Kopf gestellt, weil ich mit vielen Dingen nicht zufrieden war. Also habe mich entschlossen, alles zu ändern. Ich spiele jetzt mehr Theater, habe ein Buch geschrieben, betreibe einen Blog, ich male und fotografiere, bin viel unterwegs, habe Kinder, und die ganze Organisation überforderte mich. Ich habe ja vieles allein gemacht. Es gab keinen Platz mehr für jemanden. Ich hätte nie gedacht, dass es jemanden gibt, der mich wirklich versteht und Ordnung in mein kreatives Chaos bringt, der mich so sieht, wie ich wirklich bin. Und plötzlich war sie da ... Alice!

Wann fing das Kribbeln an?

Krüger jr.: Wir haben uns ja schon vor drei Jahren auf einer Veranstaltung kennengelernt und uns gleich gut verstanden.

Rößler: Ja, wir hatten gleich eine Ebene zusammen. Wir sind beide Stier und wissen, wie der andere tickt. (lacht) Im letzten Jahr fragte Hardy mich dann, ob ich seine Presseagentin werden könnte, und seit letztem Herbst wurde aus einer tollen Freundschaft und Zusammenarbeit dann Liebe. Ich bin angekommen. So fühlt es sich für mich an.

Krüger jr.: Ja, wir haben uns wirklich erst richtig kennen gelernt und uns dann ineinander verliebt, dass ging nicht von hier auf jetzt.

Hardy Krüger jr. und Alice Rößler

Hardy Krüger jr. und Alice Rößler

Was fasziniert Sie aneinander?

Krüger jr.: Ihre Natürlichkeit, ihr Lächeln und ihre Augen. Ihre Leichtigkeit, wie sie mit gewissen Dingen umgeht. Damit gibt sie mir ein sehr gutes Gefühl, auch als Mann. Das Schönste ist, wir müssen uns nicht erklären. Wir sind seelenverwandt. Wir vertrauen uns. Auch ich bin angekommen.

Rößler: Hardy strahlt eine unwahrscheinliche Ruhe auf mich aus. Mich faszinierte vom ersten Augenblick seine offene und ehrliche Art. Wir sind beide sehr leidenschaftliche Menschen, und das verbindet. Mit Hardy fühlt sich alle so leicht an.

Jetzt mal ganz praktisch: Wie organisieren Sie Ihre Beziehung zwischen den Wohnorten Linz und Berlin?

Krüger jr.: Es ist nicht leicht, aber alles eine Frage der Logistik. Ich verstehe mich auch mit meinen beiden Ex-Frauen, die natürlich auch in der Kinderbetreuung eine große Rolle spielen.

Rößler: Meine Familie, dazu zähle ich auch die Väter meiner Söhne, unterstützen uns.

Wollen Sie denn zusammenziehen?

Krüger jr.: Ja, natürlich. Wir machen gerade Pläne für ein großes Projekt. Wir überlegen, die Zelte hier in Deutschland abzubrechen.

Wohin soll es gehen?

Krüger jr.: Wir werden in Europa bleiben, das ist sicher.

Rößler: Wir wünschen uns ein schönes Zuhause, in dem die Türen für unsere Familien immer offen sind.

Krüger jr.: Ja, wo jeder kommen und gehen kann, wie er mag. Unsere großen Kinder haben ja eh schon ihr eigenes Leben.

Zusammen haben Sie sieben Kinder, wie funktioniert Ihre Patchwork-Familie?

Krüger jr.: Wir leben dieses Riesen-Patchwork-Ding einfach und lassen uns von der Zahl nicht beirren.

Rößler: Langweile kommt jedenfalls nie auf.

Kinder einander schon kennen gelernt? Wie haben die auf den jeweils neuen Partner reagiert?

Rößler: Meine Tochter ist 18 und meinte am Anfang: "Oh nein, Mama, bitte kein Schauspieler und dann auch noch deeeer!"

Krüger jr.: Ja, aber heute schreiben wir uns Nachrichten und mögen uns sehr. Es war wirklich seit der ersten Begegnung mit den Kids gleich alles sehr entspannt.

Noch pendeln beide zwischen Berlin und Linz, aber in diesem Jahr wollen Hardy und Alice zusammenziehen

Noch pendeln beide zwischen Berlin und Linz, aber in diesem Jahr wollen Hardy und Alice zusammenziehen

Wie verschaffen Sie sich Zeit zu zweit? Und wie sieht so ein Pärchen-Abend dann aus?

Krüger jr.: Einfach zu Hause sein, oder auch mal den ganzen Tag im Bett bleiben.

Rößler: Hardy entschleunigt mich, das ist ein neues, sehr schönes Gefühl für mich. Abends auf der Couch, ein selbstgekochtes Essen, Wohlfühl-Socken anziehen und einen guten Film gucken, meisten schlafen wir aber dabei ein. (beide lachen laut los)

Jeder von Ihnen ist mehrfach in der Liebe gescheitert, was ist dieses Mal anders für Sie?

Krüger jr.: Ich habe das Gefühl, dass wir uns gefunden haben. Wir haben das anders gemacht als andere, und die ganzen Anfängerfehler wie Misstrauen oder ähnliches weggelassen. Wir haben keine Geheimnisse voreinander Bis hierher war es eine lange Reise mit vielen Höhen und Tiefen.

Rößler: Wir haben beide eine Vergangenheit, die wir akzeptieren. Wir vertrauen uns und blicken nach vorn.

Wie sieht die Rollenverteilung in Ihrer Partnerschaft aus?

Krüger jr.: Ich bin der Chaot, und du hast den Plan.

Rößler: Ja, das stimmt. (lacht) Und ich darf in seiner Küche kochen, das ist eine große Ehre. Hardy ist da sehr eigen, er kocht ja göttlich …

Gab’s schon mal Streit? Und wenn ja, wie streiten Sie?

Krüger jr.: Ehrlich? Wir hatten noch keinen.

Rößler: Klingt komisch, aber es stimmt.

Planen Sie auch gemeinsame Kinder?

Krüger jr.: Ich denke nicht, dass wir eine Fußballmanschaft vollmachen. (lacht)

Rößler: Wir haben sieben Kinder, und einige davon müssen wir erst einmal über die Ziellinie bringen. Also warten wir lieber auf Enkelkinder, unsere großen Kinder sind ja nun 18 und älter.

Welche Rolle spielen Ihre Eltern?

Krüger jr.: Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu meiner Mutter, Alice und sie mögen sich sehr. Ich hatte in der Vergangenheit wenig Zeit für sie, das wird sich in Zukunft ändern.

Rößler: Meine Eltern spielen eine sehr große Rolle in meinem Leben. Meine Mama ist für mich wie eine Freundin. Wir können über alles reden. Sie ist eine große Stütze für mich.

Der Jahreswechsel ist ja erst wenige Wochen her. Was erwarten Sie von 2018?

Krüger jr.: Ich hoffe einfach, es bringt viel Schönes. Ich möchte nur noch Dinge tun, die mir Spaß machen. Mein Buch kommt raus, ich werde 50, und ich möchte als glücklicher Mensch weiterleben.

Über ein Jahr hat Hardy Krüger jr. an seinem ersten Roman gearbeitet, in dem er auch sehr persönliche Erlebnisse verarbeitet. Das Buch erscheint im April

Über ein Jahr hat Hardy Krüger jr. an seinem ersten Roman gearbeitet, in dem er auch sehr persönliche Erlebnisse verarbeitet. Das Buch erscheint im April

Sie haben sich auch beruflich neu aufgestellt, spielen viel Theater, weniger TV, malen, schreiben – hört sich an, als wollten Sie viel verarbeiten.

Krüger jr.: Das stimmt. Ich habe viele Türen schließen können und neue geöffnet. Ich suche die Herausforderung und neue Möglichkeiten, mich weiterzuentwickeln. Ich habe viel gelernt und lerne noch, dabei hilft mir das Schreiben, das Malen und das Theaterspielen sehr. Einen Roman wollte ich schon lange schreiben, weil mich Themen wie Liebe, Vergänglichkeit, Leidenschaft und der Tod nicht mehr losgelassen haben. Ich habe über ein Jahr daran gearbeitet. Ja, und in meinem Blog, den inzwischen über 250.000 Leute kennen, teile ich ein Stück meines Lebens und schreibe über meinen Alltag.

Hat Ihnen der Name Ihres berühmten Vaters Hardy Krüger eigentlich schon mal geholfen?

Krüger jr.:  Das ist nicht einfach zu beantworten, in erster Linie ist der Name groß. Es lässt sich alles wie durch eine Lupe sehen. Das heißt, du musst, wenn du "der Sohn von" bist, immer größer und besser in allem sein. Das ist nicht immer leicht.

Sie werden im Mai 50, ist die Midlife-Crisis schon in Sicht?

Krüger jr.: Also, einen Motorradführerschein habe ich schon. (lacht) Eigentlich wollte ich gar nicht feiern, aber Alice meinte, das ginge nicht. Es wird wohl ein riesiges Picknick geben, vielleicht an der Donau, mit der Familie und den engsten Freunden. Wir überlegen noch.

Ist Hochzeit zwischen Ihnen beiden ein Thema?

Krüger jr.: Vielleicht, wenn ich 60 werde?

Rößler: ... oder ich 50, das wäre dann ein Jahr früher für dich. (lacht)

Was wünschen Sie sich als Paar vor allen Dingen?

Rößler: Dass wir als Familie noch weiter zusammenwachsen und einfach nur glücklich sind.

Krüger jr.: Ja, ich will noch mal anfangen. Mit all den Erfahrungen, die ich bis hierhin gemacht habe.

Mehr zum Thema

Star-News der Woche