VG-Wort Pixel

Christine Theiss "Ich mag keine Geburtstagspartys"

Christine Theiss wird ihren 40. Geburtstag mit ihrer Familie verbringen
Christine Theiss wird ihren 40. Geburtstag mit ihrer Familie verbringen
© imago images / Apress
Christine Theiss wird am 22. Februar 40 Jahre alt. Im Interview verrät sie, warum sie keine Geburtstagsparty feiern wird.

Sie ist promovierte Ärztin, ehemalige Kickbox-Weltmeisterin, Moderatorin, Buchautorin und seit 2016 Mutter einer Tochter: Christine Theiss feiert am 22. Februar ihren 40. Geburtstag. Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news erklärt die Powerfrau, die seit Januar dieses Jahres bereits zum zehnten Mal in der Sat.1-Show "The Biggest Loser" Menschen beim Abnehmen hilft, warum sie sich an ihrem Ehrentag "verkrümeln" wird. Zudem verrät sie, ob sie ihrer Karriere als Leistungssportlerin hinterhertrauert und welche Rolle Sport heute in ihrem Leben spielt.

Frau Theiss, Ihr 40. Geburtstag steht an. Stresst Sie die 4 vorn?

Christine Theiss: Ja. Die nervt mich, seitdem ich 39 geworden bin. Und jetzt steht sie dann da und ich werde feststellen, dass ich weiterhin lebe und dass es gar nicht so schlimm ist. Aber ich werde mich trotzdem an dem Tag verkrümeln. Ich mag keine Geburtstagspartys. Meine Eltern können den Tag gerne feiern, aber für mich selbst ist es kein besonderer. Ich habe ja nichts gemacht. Mein Mann, meine Kleine und ich werden uns aus dem Staub machen und ein schönes verlängertes Wochenende verbringen.

Aber warum stresst Sie die Zahl?

Theiss: Objektiv gesehen habe ich keinen Grund dafür, ich habe Jobs, die mir Spaß machen, ich habe Kind und Mann. Vielleicht würde es mir weniger ausmachen, wenn ich keinen Beruf hätte, der mit Äußerlichkeiten zu tun hat. Körperlich merke ich gar nichts, aber die eine oder andere Falte im Gesicht... Das lässt sich nun mal nicht aufhalten, da muss man durch.

Seit 2013 stehen Sie nicht mehr im Ring. Was vermissen Sie am Leistungssport?

Theiss: Gar nichts. Ich habe das Ende zu einem perfekten Zeitpunkt gewählt. Ich habe die Zeit genossen, war aber froh, als es vorbei war. Wenn ich meine Tochter ansehe, weiß ich, dass ich alles richtig gemacht habe. Und in ein Loch bin ich sowieso nicht gefallen, da ich parallel bereits als Moderatorin gearbeitet habe.

Wie haben Sie sich in die Moderation eingegroovt?

Theiss: Das hat tatsächlich ein paar Jahre gedauert. Die Moderation klang auswendig gelernt und ich habe mich damit nicht wohlgefühlt. Wir haben mit der Zeit gelernt, dass es am besten funktioniert, wenn ich als Moderatorin frei Schnauze spreche. Jetzt kommt mein wahres Ich viel besser zur Geltung.

In "The Biggest Loser" helfen Sie Menschen beim Abnehmen. Haben Sie selbst schon einmal einen Druck verspürt, was Ihre Figur anbelangt, zum Beispiel in Ihrer Sportlerkarriere?

Theiss: Ich habe Kickboxen mit voller Leidenschaft verfolgt, die Figur oder das Aussehen im Ring war mir da egal. Ich hatte Druck, dass ich die Gegnerin schlage, meine Leistung erbringe und gewinne. Dass ich eine gute Figur habe, war, neben erblicher Grundlage, vor allem das Ergebnis harter Arbeit und nur die Späne, die vom Hobel gefallen sind.

Und welche Rolle spielt der Sport heute in Ihrem Leben?

Theiss: Bewegung gehört zu meinem Leben dazu. Selbst wenn ich keinen Sport mache, versuche ich, nicht untätig zu sein und viel zu Fuß zu machen. Kickboxen ist schwieriger in den Alltag zu integrieren, ich gebe ungern meine Tochter dafür weg. Deshalb gehe ich gerne laufen, da bin ich flexibler. Ich trainiere nicht mehr für ein großes Ziel, sondern für das reine Wohlgefühl.

SpotOnNews

Mehr zum Thema


Gala entdecken