Tränen im „Dschungelcamp“: Fiona und Joey weinen, was das Zeug hält

Nach sechs Tagen im „Dschungelcamp“ brechen bei Fiona Erdmann (24) und Joey Heindle (19) alle Dämme.

Während sich das Model bei Mitcamper Patrick Nuo (30) ausheult, reicht Joey das offenbar nicht. Er will sogar Konsequenzen ziehen.„Ich glaub, ich will nicht mehr“, erklärt der „DSDS“-Emporkömmling vor laufenden RTL-Kameras. Er fühle sich mies, schwach und unnütz, er wolle nach Hause. So ganz ernst gemeint ist die Ansage wohl nicht, denn am Ende bleibt Joey Heindle doch im australischen Busch.

Die Tränen, die nachts über sein Gesicht kullern, sind allerdings echt. „Ich bin voll am Arsch. Ich kann nicht mehr“, klagt er Patrick Nuo sein Leid und weint, was das Zeug hält.Anscheinend bietet sich die Schulter des Sängers besonders gut zum Ausweinen an, denn neben Joey schüttet auch Fiona Erdmann ihm ihr Herz aus. Die Krankheit ihrer Mutter belaste sie sehr, schon früh habe sie viel zu viel Verantwortung tragen müssen. „Ich würde mir auch gern wünschen, an Weihnachten zu einer Familie zu fahren und das Kind sein zu dürfen, und nicht immer diejenige, die alles macht und für alles verantwortlich ist“, erzählt Fiona unter Tränen.

Ein Herz für Machos

In Sachen Männer hat Sophia Thomalla ein klares Beuteschema

Sophia Thomalla
Sophia Thomalla hat ein klares Beuteschema, was Männer angeht. Seit Anfang des Jahres turtelt das Model mit Fußballer Loris Karius, der nicht nur optisch in ihr Raster fällt.
©RTL / Gala

Der 30-Jährige hört geduldig zu und bewährt sich damit als „Dschungelcamp“-Kummerkasten. Jetzt wo die Schleusen geöffnet sind, werden in den nächsten Tagen sicher noch mehr Tränen fließen. Gut zu wissen, dass Patrick Nuo dann zur Stelle sein wird.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche