VG-Wort Pixel

Sylvie van der Vaart Heißt sie bald wieder Sylvie Meis?


"Let’s Dance"-Moderatorin Sylvie van der Vaart (34) erlebt gerade das Drama ihres Lebens - ihr Noch-Ehemann Rafael van der Vaart (30) zelebriert öffentlich die neue Liebe zu ihrer besten Freundin Sabia Boulahrouz (35). Wird Sylvie in einer solchen Situation den Namen van der Vaart behalten?

Nachdem Rafael van der Vaart am Montag seine neue Liebe zu Sylvie van der Vaarts bester Freundin Sabia Boulahrouz via "Bild"-Zeitung öffentlich machte, ist für die Moderatorin nichts mehr wie vorher. Auch wenn sie äußerlich so tut, als würde sie über den Dingen stehen und dem neuen Paar das Beste wünscht, muss sie sich Gedanken darüber machen, wie sie sich in Zukunft zu ihrem Ex verhält. Denn die beiden haben immer noch ihren gemeinsamen Sohn Damian (6). Sabia Boulahrouz dürfte als beste Freundin ausgedient haben.

Vor allem dürfte interessant sein, ob sie den Namen ihres Mannes behalten wird. Fast acht Jahre waren Sylvie und Rafael van der Vaart verheiratet und stiegen zum deutschen Glamour-Paar auf. Davor trug Sylvie ihren Geburtsnamen Meis. Wie die "Bild" schreibt, sei es eher unwahrscheinlich, dass Sylvie wieder ihren Geburtsnamen übernimmt - auch wenn mit ihrem jetzigen Nachnamen viele Schmerzen verbunden sind. Der Name Sylvie van der Vaart sei mittlerweile eine Marke, der Name Sylvie Meis würde für Irritationen sorgen. Auch ihre ehemalige Freundin Sabia Boulahrouz behielt nach der Trennung von ihrem Ex, dem Fußballer Khalid Boulahrouz (31), den angeheirateten Namen.

Dass Sylvie nach dem Ende der Beziehung mit Rafael van der Vaart wieder in ihre Heimat, die Niederlande, ziehen wird, ist ebenfalls nicht anzunehmen. Ihre Arbeitgeber sitzen in Deutschland, hier hat sie ihre Karriere als Moderatorin aufgebaut - und außerdem liebt sie Hamburg. "Hamburg ist die schönste Stadt Deutschlands, vielleicht sogar der Welt. Jede Ecke hat seine besondere Seite. Hamburg ist wie ein Märchen", sagte die "Let’s Dance"-Moderatorin im vergangenen Oktober der "Welt kompakt". Sylvie van der Vaart wird Deutschland und ihrem Namen also vermutlich treu bleiben.

CF


Mehr zum Thema


Gala entdecken