"Der Bachelor 2013": "Ich bin nicht beziehungsgestört"

Seit Jan Kralitschka alias "Der Bachelor" zuerst Publikumsfavoritin Mona (30) das Herz brach und sich dann nach wenigen Wochen auch noch von Gewinnerin Alissa (25) trennte, ist der 36-Jährige bei vielen unten durch. Nun muss sich der modelnde Anwalt anhören, er sei gar nicht auf der Suche nach einer festen Bindung gewesen. Doch da widerspricht der TV-Junggeselle.

Dass es bei "Der Bachelor 2013" nicht mit der großen Liebe geklappt hat, hat scheinbar auch er sich nicht so ausgesucht. Schuld seien einfach die mangelnden Gefühle gewesen. In Bezug auf Alissa sagt er der Zeitschrift "Bunte": "Alissa ist eine unglaublich interessante, tolle Frau, sie hat Ehrlichkeit verdient. Die Gefühle für sie haben einfach nicht ausgereicht."

Das gleiche Argument bekam in der Kuppel-Show auch Mona zu hören. erklärte ihr am Finaltag, er habe sich einfach nicht in sie verliebt. Den Vorwurf einiger Kandidatinnen, er habe Bindungsängste, weist er im Interview aber von sich: "Ich gebe zu, ich bin weit davon entfernt, ein Frauenversteher zu sein. Und es wird nicht einfacher im Alter und nach einigen gescheiterten Beziehungen, sich zu binden. Aber dass ich deshalb beziehungsgestört bin, glaube ich nicht."

Dennoch will "Der Bachelor 2013" es so bald nicht auf einen neuen Versuch ankommen lassen. Das Vorhaben, seine Traumfrau zu finden - ob nun vor laufenden Kameras oder ganz privat - hat Jan Kralitschka erstmal auf Eis gelegt. "Ich bin immer noch Single … Ich bin nicht auf der Suche. Ich will jetzt erst einmal den Kopf freibekommen. Was ich in Südafrika erlebt habe, das erleben andere in zehn oder zwanzig Jahren nicht, das muss man erst einmal alles verdauen."

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche