VG-Wort Pixel

Schwedische Royals TV-Sender plant Serie á la "The Crown": Hof reagiert verhalten

König Carl Gustaf
© Dana Press
Die Netflix-Serie "The Crown" über die britischen Royals ist weltweit zum Hit geworden. Jetzt geraten die Schweden ins Visier. 

Der schwedische Sender TV4 will das Leben von König Carl Gustaf, 74, von seiner Geburt bis heute verfilmen. Das Königshaus ist, wen wundert es, nicht besonders amüsiert. Wer will schon sein Leben vor der Öffentlichkeit ausgebreitet sehen? Vor allem deshalb, weil König Carl Gustaf in späteren Jahren mit außerehelichen Affären für Gesprächsstoff sorgte. "The Crown" und der damit verbundene Wirbel wird den Schweden eine Mahnung sein. Das unterstreicht ein Statement von Margareta Thorgren.

Die Royals sind "unruhig" wegen TV-Serie über König Carl Gustaf

Die Informationschefin des Hofes gab auf Nachfrage der Zeitung "Expressen" zu, dass man wegen des noch namenlosen TV-Projektes durchaus nervös sei:

Es herrscht ja immer eine gewisse Unruhe bei den Personen, deren Leben verfilmt werden soll.

Auch das Magazin "Svensk Damtidning" horchte bei Hofe nach und erfuhr von Thorgren, dass König Carl Gustaf und seine Familie seit einiger Zeit wissen, dass an dem TV-Konzept gearbeitet werde. Bei den Fakten half man den Machern offenbar. "Natürlich wünschten sie sich, dass der Dokumentarteil so nahe wie möglich der Wahrheit entspricht und dazu haben wir beigetragen", so Thorgern. Sie gesteht jedoch, diesmal wieder gegenüber "Expessen": "Der Drama-Teil der Serie baut natürlich auf eine gewisse künstlerische Freiheit auf, darauf haben wir keinen Einfluss." Was König Carl Gustaf persönlich von der Verfilmung über sein Leben hält, wisse sie nicht, sagt Thorgren.

Schwedische Royals: TV-Sender plant Serie á la "The Crown": Hof reagiert verhalten

Royal-Experte geht von Sensationsgier aus

Dem schwedischen Königshaus-Experten und einstigen Geschichtslehrer von Prinzessin Victoria, Herman Lindqvist, schwant nichts Gutes. "Sie haben sicher bedacht, dass das zur besten Sendezeit gesendet wird. Man kann also befürchten, dass es nur um Fehltritte, Nachtclubs und Ähnliches gehen wird. Ich kann nur sagen, dass ich das Schlimmste befürchte", sagt er im Gespräch mit "Aftonbladet".

Das sagt die Drehbuchautorin 

Åsa Lantz, 54, ist für das Drehbuch der schwedischen Version von "The Crown" zuständig. Die moderne Geschichte der Familie Bernadotte sei "eine unvergleichlich faszinierende Familienchronik", erklärt sie der Zeitung "Dagens Nyheter" und berichtet, dass sie "Leute in der Nähe des Königs" interviewt habe. Ein Satz des Interviews lässt aufhorchen: Sie finde es gut, sagt Lantz, "einen gewissen Abstand zu den Familienmitgliedern zu haben, um völlig frei zu bleiben." Aus der Sicht eines unabhängigen Filmemachers ist das völlig nachvollziehbar. Einer unruhigen Person dürfte es hingegen weniger gefallen. 

Verwendete Quellen: Dana Press, svenskdam.se, dn.se, expressen.se

jre Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken