Prinzessin Madeleine: Sie meldet sich zum Coronavirus zu Wort

Prinzessin Madeleine lebt mit ihrer Familie in Florida. Auch in den USA verbreitet sich, wie in vielen anderen Ländern der Welt, das Coronavirus. Madeleine denkt jetzt besonders an diejenigen in der Gesellschaft, die besonders betroffen sind. 

Prinzessin Madeleine

Prinzessin Madeleine, 37, postet auf Instagram in letzter Zeit selten etwas für ihre über 250.000 Follower. Angesichts der Coronavirus-Krise meldet sie sich nun wieder einmal zu Wort - und das für den guten Zweck.

Prinzessin Madeleine engagiert sich für Kinder

Madeleine - Mutter zweier Töchter und eines Sohnes - macht auf die Charity-Hilfsorganisation "Min Stora Dag" ("Mein großer Tag") aufmerksam. Diese erfüllt jährlich Wünsche für insgesamt etwa 5.000 Kinder und Jugendliche mit schwerwiegenden Diagnosen und Krankheiten. 

"Das Coronavirus betrifft uns alle gerade", schreibt Madeleine. "Ich möchte allen Kindern in der Zielgruppe von 'Min Stora Dag' einen besonderen Gruß senden. Ich weiß, dass viele von ihnen es gerade besonders schwer haben, zu Hause zu bleiben, weil das Infektionsrisiko und die Anfälligkeit für Infektionen erhöht sind."

Zu ihrem Spendenaufruf gibt Madeleine auch den Hinweis, sich das von ihr gepostete Video anzusehen. Darin zeigt ein kleines Mädchen namens Nova, wie man sich gründlich die Hände wäscht - besonders in Zeiten des Coronavirus wichtig, um sich zu schützen.

So ist die Situation für Madeleine in den USA

Im US-Bundesstaat Florida steht das öffentliche Leben still: Alle Schulen sind bis zum 15. April wegen des Coronavirus geschlossen, auch Bars, Restaurants und viele Geschäfte sind nicht mehr zugänglich. Versammlungen von mehr als zehn Personen sind verboten. Die Regierung rät außerdem, Reisen innerhalb der USA und ins Ausland zu unterlassen. In Schweden hatte man darüber spekuliert, ob Madeleine zum 74. Geburtstag ihres Vaters König Carl Gustaf am 30. April anreisen wird. Dies scheint nun eher unwahrscheinlich. 

Verwendete Quelle: Instagram

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals