VG-Wort Pixel

Prinzessin Sofia Sie hat sich als Hilfspflegerin ausbilden lassen

16. April 2020  Prinzessin Sofia strahlt an ihrem ersten Arbeitstag im Krankenhaus Sophiahemmet. Das Mitglied der schwedischen Königsfamilie absolvierte eine dreitägige Online-Ausbildung, um das Pflegepersonal währen der Coronakrise unterstützen zu können. "Die Prinzessin ist die Ehrenvorsitzende des Sophiahemmet Krankenhauses und möchte sich in Zeiten der Coronakrise für die Gesundheitsversorgung engagieren", teilt der Hof mit.
Prinzessin Sofia in ihrer Krankenhaus-Arbeitskleidung
© Dana Press
Prinzessin Sofia hat heimlich zu Beginn der Coronakrise eine Ausbildung zur Hilfskraft in einem Stockholmer Krankenhaus absolviert

Prinzessin Sofia, 35 unterstützt seit einigen Wochen das Pflegepersonal des Sophiahemmet Krankenhauses in Stockholm. Jetzt beweist ein Schnappschuss: Die Frau von Prinz Carl Philip, 41, scheint einen richtig guten Job zu machen. Gepostet hat das Bild die ehemalige schwedischen Handelsministers Björn Rosengren, 78, auf ihrem Instagram-Kanal postet.

"Björn ist nach der Operation gut aufgehoben", schreibt Helena Rosengren unter ein Foto, das ihren Mann und eine lächelnde schwedische Prinzessin zeigt. Der empfohlene Mindestabstand von 1,5 Metern wird dabei zwar nicht ganz vorschriftsmäßig eingehalten, aber um eine solch ungewöhnliches Momentaufnahme zu bekommen, geht selbst ein gestandener Staatsmann einmal ein gewisses Risiko ein. 

Prinzessin Sofia: Das steckt hinter ihrem Job in der Pflege

Mitte März wurde bekannt, dass Sofia sich als Pflegekraft ausbilden lässt. Die Prinzessin arbeitet Seite an Seite mit Landsleuten, die durch die Coronakrise ihren Job verloren haben. Die skandinavische Fluggesellschaft SAS hat aufgrund der Coronavirus-Krise in Norwegen, Schweden und Dänemark insgesamt 10.000 Mitarbeiter entlassen. Einigen von ihnen wurde angeboten, an einer dreitägigen Ausbildung an der Sophiahemmet Universität in Stockholm teilzunehmen. Die Hochschule lehrt im Bereich des Gesundheitswesens und ist eng mit dem gleichnamigen Krankenhaus verbunden.

Ziel des neuen Kurses: Die Ex-SAS-Angestellten sollen reguläres Pflegepersonal entlasten, welches momentan aufgrund der Coronavirus-Krise besonders beansprucht wird. Prinzessin Sofia hat sich offenbar ebenfalls sofort zu diesem Online-Kurs angemeldet, um das schwedische Gesundheitssystem während der Pandemie zu unterstützen. 

"Die Prinzessin ist die Ehrenvorsitzende des Sophiahemmet Krankenhauses und möchte sich in Zeiten der Corona-Krise für die Gesundheitsversorgung engagieren und versuchen, während dieser großen Arbeitsbelastung einen Beitrag zu leisten und zu helfen",erklärt Hofsprecherin Margareta Thorgren gegenüber der Zeitung "Svensk Damtidning".

Keine Betreuung von Corona-Patienten

Prinzessin Sofia und die anderen Teilnehmer des Blitz-Kurses kommen nicht mit Corona-Patienten in Kontakt, sondern unterstützen das reguläre Pflegepersonal beispielsweise bei der Desinfektion von Verbrauchsmaterialien sowie der Reinigung von Küchen unterstützen. Dadurch haben die Pflege-Profis mehr Zeit für die Kranken, wie die Kommunikationsmanagerin des Krankenhauses, Pia Hultkrantz, erklärt. 

Die Royals haben enge Verbindungen zu Sophiahemmet: Die Universität entstand aus einem Ausbildungsprogramm für Pflegepersonal, das 1884 von der damaligen Königin Sophia eingeführt wurde. 1889 gründete Sophia mit König Oscar II. das Krankenhaus. Seit 1. Januar 2016 ist Prinzessin Sofia dessen Ehrenvorsitzende. 

Verwendete Quelle: svenskdam.se, mitti.se, Instagram

jre Gala

Mehr zum Thema