Prinzessin Mette-Marit: "Ich gehe gelassen damit um"

Prinzessin Mette-Marit hat in einem neuen Interview darüber gesprochen, wie ihre Krankheit ihre Sicht auf den Tod verändert hat.

Vor etwa einem Jahr gab das norwegische Königshaus bekannt, dass Prinzessin Mette-Marit, 46, an der unheilbaren Krankheit Lungenfibrose leidet. Jetzt hat die Kronprinzessin, die zurzeit gemeinsam mit ihrem Mann Prinz Haakon, 46, im Literaturzug durch Deutschland reist, erneut über ihre Krankheit gesprochen. Diese habe auch ihre Sichtweise auf den Tod verändert, wie Mette-Marit gestand.

"Ich bin schneller erschöpft als früher"

Im Interview mit dem norwegischen Fernsehsender NRK gab Prinzessin Mette-Marit offen zu: "Ich bin schneller erschöpft als früher. Ich muss also heute mehr auf mich aufpassen, als ich das früher tat." Die Prognose dieser schwer greifbaren Lungenkrankheit sei zwar unklar. Die medikamentöse Behandlung schlage jedoch gut an.

Prinzessin Mette-Marit

Ihre Lungenkrankheit nimmt ihr den Atem für ihr Herzensprojekt

Prinzessin Mette-Marit
Hat sich der Gesundheitszustand von Kronprinzessin Mette-Marit verschlechtert?
©Gala

Positiver Aspekt ihrer Erkrankung

Ihr Arbeitsalltag habe sich durch die Erkrankung verändert: "Zum ersten Mal seit meiner Hochzeit habe ich die Möglichkeit, ein etwas einfacheres Leben zu führen. Ich kann jetzt, im Gegensatz zu vorher, viel mehr selbst über meinen Alltag bestimmen, und das tut mir sehr gut", so die Kronprinzessin. "Ich kann jetzt die Tage von meiner Form abhängig machen, und das ist durchaus ein Aspekt, der positiv an meiner Erkrankung ist. Ich kann einfach mal spazieren gehen und habe sehr viel mehr Zeit zu lesen und lebe einfach entspannter."

Norwegens Kronprinzenpaar

Fünf im Patchwork-Glück

20. März 2020  Prinzessin Mette-Marit meldet sich mit einem sympathischen Selfie aus der Quarantäne. Da sie aufgrund ihrer Lungenerkrankung zur Corona-Risikogruppe gehört, hat sie sich mit Ehemann Haakon und den beiden gemeinsamen Kindern zurückgezogen. Und die kleine Zwangspause scheint ihnen sichtlich gut zu tun. In ihrem Instagram-Post verrät Mette-Marit, wie ihnen auch jetzt eine Routine im Familienalltag hilft, positiv zu bleiben. Darüber hinaus findet das Kronprinzenpaar stärkende Worte, um den Menschen in der Krise Mut zuzusprechen.
König Harald als Kleinkind
König Harald in Hordaland 2019
Haakon küsst Mette-Marit im Skiurlaub

230

Prinzessin Mette-Marit über den Tod

Auch ihre Sicht auf den Tod habe sich durch die Krankheit verändert. Früher sei das ein schwieriges Thema für sie gewesen, gab Prinzessin Mette-Marit gegenüber der norwegischen Tageszeitung "VR" zu. Aber: "Seitdem ich krank bin, gehe ich gelassen damit um. Ich sehe den Tod nicht mehr als etwas Großes und Dunkles an." Auch Prinz Haakon, der seiner Frau zur Seite steht, äußerte sich: Der Tod ängstige ihn zwar etwas, gab der Kronprinz zu. Jedoch habe er keine ständige Todesangst. Prinzessin Mette-Marit sagte abschließend, dass sie ihre neue Haltung zum Thema Tod als ein großes Geschenk empfinde.

Verwendete Quellen: Dana Press

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals